Huffpost Germany

Hella von Sinnen: Scharfe Kritik an Stefan Raab und Hape Kerkeling

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Gemeinsam mit ihrem langjährigen Kollegen Hugo Egon Balder (66) feiert Hella von Sinnen mit der Sendung "Die Kirmeskönige" in diesem Sommer ihr Comeback bei RTL. Mit ihren 57 Jahren denkt die Komikerin noch lange nicht ans Aufhören. Anders als so mancher ihrer Kollegen.

"Ich mache Fernsehen bis ich tot umfalle"

Auf Clipfish könnt ihr Stefan Raabs emotionalen Abschied aus dem TV-Geschäft noch einmal sehen.

"Was soll der Quatsch, mit 50 aufzuhören? Nur weil sie einen Elefanten im Keller haben, der ihnen das Geld platt tritt", ätzt von Sinnen im Interview mit dem Magazin-Portal "Massengeschmack TV" in Richtung Stefan Raab (49) und Hape Kerkeling (51), die sich beide aus der Öffentlichkeit zurückgezogen haben. "Ich bin jetzt 57 und ich mache Fernsehen bis ich tot umfalle - und wenn es Senioren-TV ist."

"Wetten, dass..?" hätte weiterlaufen müssen

Auch zum Thema Fernsehen im Allgemeinen hat von Sinnen so einiges beizutragen. So hätte das einstige Show-Flaggschiff "Wetten, dass..?" ihrer Meinung nach weiterlaufen müssen: "Am besten mit wechselnden Moderatoren, denn einer allein kann diese Bürde nicht tragen."

Zudem outete sie sich als Fan der RTL-Kuppelshow "Schwiegertochter gesucht". Auch wenn ihr Jan Böhmermanns Verafake-Aktion die Sendung etwas vermiest habe. "Dass diese armen Leute da vor der Kamera nicht mal Geld bekommen, hat mich fassungslos gemacht."

Hella von Sinnen und Hugo Egon Balder moderieren ab 27. August die RTL-Show "Die Kirmes-Könige", in der zwölf Prominente auf der Düsseldorfer Rhein-Kirmes gegeneinander antreten müssen.

Auch auf HuffPost:

So viel Sex braucht ihre Beziehung

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.