Huffpost Germany

Adele verrät vor zehntausenden Fans ihren peinlichen H&M-Ausrutscher

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Eigentlich ist es doch durchaus beruhigend zu erfahren, dass auch ein Megastar wie Adele ab und an mit den Problemen einer Normalsterblichen zu kämpfen hat.

Was war passiert? Ein Shoppingausflug zu H&M vor einem ihrer Auftritte verlief für die britische Sängerin nicht unbedingt nach Plan. Das verriet die 28-Jährige vor zehntausenden Fans während eines Konzerts im kalifornischen San Jose.

An der Kasse passierte es. "Ich war bei H&M und meine Kreditkarte wurde abgelehnt", erzählte die Sängerin ihren Fans. Es ist das berüchtigte Malheur, das jedem Menschen in Sekundenbruchteilen die Schamesröte ins Gesicht treibt:

"Oh mein Gott, war das peinlich"

"Es wusste zwar niemand, wer ich bin, aber ich habe mich so geschämt", sagte Adele. "Oh mein Gott, war das peinlich!" Doch ein Unglück kommt bekanntlich selten allein: Plötzlich, so erzählte sie weiter, hätte ihr Dackel Louie verrückt gespielt.

"Mein Hund hat versucht, einen anderen Hund zu kratzen", gestand die Sängerin. "Mein Ausflug zu H&M war echt spitze. Aber da mich niemand erkannt hat, denke ich, ich werde damit durchkommen."

Adele gibt sich gerne bodenständig

Adele ist bekannt dafür, auf Konzerten aus dem Nähkästchen zu plaudern. Im Juni überbrachte sie ihrem Anhang während eines Konzerts in Chicago die traurige Nachricht, dass sie ihren anderer Hund einschläfern lassen musste.

Ihre Offenheit und die Tatsache, dass auch eine Sängerin wie Adele auf Schnäppchenjagd bei H&M geht, beweist, dass auch ein laut Forbes Magazin 72 Millionen Dollar schwerer Weltstar keineswegs die Bodenhaftung verlieren muss.

Auch auf HuffPost:

Den Namen dieser bekannten Modemarke sprechen alle falsch aus

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.