Huffpost Germany

Aus diesem Grund haben Ryan Goslings Töchter den selben Namen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GOSLING MENDES
Eva Mendes und Ryan Gosling haben ihren Töchtern den selben Namen gegeben. | Sonia Recchia via Getty Images
Drucken

Eva Mendes und Ryan Gosling haben zwei Töchter: Jetzt spricht Mendes darüber, wieso die beiden den selben Namen haben: Die Kleinen heißen Esmeralda Amada und Amada Lee. Der Grund liegt in der lateinamerikanischen Kultur der Schauspielerin.

Mendes erklärte im Jahr 2014, als ihre erste Tochter das Licht der Welt erblickte, wieso sie und Gosling sich für den Namen Amada entschieden: Es ist der Name von Mendes' Großmutter und bedeutet übersetzt "Die Geliebte". Indem Mendes ihrer zweiten Tochter den selben Namen gab, gibt sogar eine noch größere Bedeutung.

"Wir kamen immer wieder zu dem Namen zurück"

"Wir haben uns einige Namen für unser neues Baby rausgesucht. Aber als sie geboren wurde, haben sie einfach nicht zu ihr gepasst", erzählt die 42-Jährige in der September-Ausgabe des Magazins "Latina". "Wir haben noch weitere Namen ausprobiert, sogar heute Morgen. Wir dachten uns 'Was ist denn mit Viviana?' Aber wir kamen immer wieder zu dem Namen Amada zurück."

"Für Lateinamerika ist es typisch, Namen häufiger zu benutzen", fährt die Schauspielerin fort. "Ich kenne fünf Schwestern, die alle irgendetwas mit 'Maria' hießen - Maria del Carmen, Maria Elena, Maria Liliana... Ich habe Ryan gesagt 'In meiner Kultur ist das normal, also wäre es nicht verrückt.' Dann entschieden wir uns für Amada."

Ein Schicksalsschlag überzeugte das Paar

Amada Lee wurde im April geboren - 12 Tage nachdem Mendes' Bruder im Alter von 53 Jahren an Krebs starb. Nach seinem Tod war die Schauspielerin nur noch mehr davon überzeugt, dass Amada auch der richtige Name für ihr zweites Kind ist.

"Es war eine sehr emotionale Zeit, als mein Bruder von uns ging", sagte Mendes. "Wir fanden, dass es schön ist, einen Namen zu nehmen, der uns emotional berührt und der zu ihr passt. Als wir sie anschauten, dachten wir nur 'Aww. Amadita.'"

Das ist das erste Mal, dass Mendes über ihre neugeborene Tochter gesprochen hat. Sie und ihr Lebenspartner Gosling halten sich in Bezug auf das Privatlieben sehr bedeckt.

Trotzdem verkündete Gosling im Mai, dass das Leben als Vater von zwei Kindern einfach "himmlisch" ist.

Dieser Text erschien ursprünglich in der Huffington Post Canada und wurde von Bettina Pohl aus dem Englischen übersetzt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.