Huffpost Germany

12 Brasilianer sagen, was sie wirklich über die Olympischen Spiele denken

Veröffentlicht: Aktualisiert:
OLYMPIA
Olympiastimmung ist in Brasilien noch nicht aufgekommen | Getty Images
Drucken

Brasilien ist der Gastgeber der diesjährigen Olympischen Spiele und organisiert eine der größten Veranstaltungen in der Geschichte des Landes. Doch die Bevölkerung ist nicht annähernd so begeistert, wie man vielleicht erwarten würde.

Ungefähr jeder dritte Brasilianer glaubt, dass die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2016 Brasilien mehr Schaden zufügen als Gutes bringen wird. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Datafolha. Der Weg zu den Olympischen Spielen – die am Freitag in Rio de Janeiro beginnen – ist mit großen finanziellen und politischen Problemen gesäumt.

Das Land steckt in der Krise

Der Ausbruch des Zika Viruses und eine politische Krisensituation, die in der Entmachtung von Präsidentin Dilma Rousseff mündete, ergeben einen denkbar schlechten Auftakt für die Vorbereitung der Spiele.

Schlimmer noch, ein Skandal um das vom Staat geleitete Öl-Unternehmen Petrobras entfaltet sich langsam und die fallenden Ölpreise haben das Gastgeberland finanziell so sehr ausgetrocknet, dass Gouverneur Francisco Dornelles einen finanziellen Notstand verkündete.

"Was ist das für ein Land?"

Viele Brasilianer können die astronomisch hohen Summen, die in die Spiele investiert werden – einschließlich der 11 Milliarden Dollar, die in die Infrastruktur für die Austragunsstätten fließen – nicht nachvollziehen. Denn Brasilien befindet sich mitten in einer Rezession und hat mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Eine Reihe von Waggons, die zu Rio de Janeiros neuen Bahnverkehrssystem gehören, wurden in den Wochen vor dem Beginn der Olympischen Spiele angesprüht. Das Graffiti stellt eine Frage: “Schicke öffentliche Verkehrsmittel. Schlechte Krankenhäuser. Was ist das für ein Land?”

HuffPost Brasilien hat mit den Bewohnern des Landes über Sorgen und Erwartungen im Zusammenhang mit den kommenden Spielen gesprochen.

“Rio 2016, Empörung”

olympia
(Credit: Andre Murched/HuffPost Brasilien)

Danillo, Marketing Experte

“Ich bin empört darüber, dass wir Geld für die Olympischen Spiele ausgeben während unser Gesundheitssystem und unser Bildungssystem in einer so schlechten Verfassung sind.”

“Baut die Pfeiler für Bildung in unserem Land! Nur so wird die Liebe das Streben nach Macht besiegen”

olympia
(Credit: Andre Murched/HuffPost Brasilien)

Gilmar Melo Jr, Lehrer und Geschäftsmann

“Wir sollten den kulturellen Sektor und den Bildungssektor stärken bevor wir die Pfeiler für die Olympischen Spiele bauen. In meinen Augen sind die Spiele ein lächerliches Unterfangen. Ich hasse sie, ich verabscheue sie. Ich denke, dass alles schief laufen wird...Ich hoffe, dass alles schief laufen wird. Ich glaube, dass wir andere Prioritäten haben, viele andere Prioritäten...Ich weiß gar nicht, wo man anfangen sollte.”

“Heuchelei”

olympia
(Credit: Andre Murched/HuffPost Brasilien)

Márcia, Krankenschwester

“Heuchelei. Es passiert so viel in diesem Land. Die steigenden Bohnenpreise, das Sterben bedrohter Arten während des dämlichen Fackel-Events in Brasilien, öffentliche Krankenhäuser brauchen Medikamente und trotzdem wird so viel Geld für die Spiele ausgegeben...Das ist zu viel Heuchelei.”

“Es könnte besser sein”

olympia
(Credit: Andre Murched/HuffPost Brasilien)

Vitor Tonioli, Administrativer Assistent

“Rio de Janeiro war nicht in der Lage die notwendigen Ressourcen bereitzustellen, sodass die Sache reibungslos laufen könnte...Wenn ich Nachrichten lese, zum Beispiel über ausländische Delegationen die ihr eigenes Geld ausgeben müssen um Materialien zu kaufen, ist mir das peinlich und ich weiß nicht, was ich erwarten soll. Die Medien werden sicher einen Weg finden die negativen Aspekte zu vertuschen und nur die schönen Dinge in den Vordergrund zu stellen, aber ich bin mir sicher, dass viele Touristen ausgeraubt werden, und es wird viel Gewalt im Spiel sein.”

“Falsch”

olympia
(Credit: Andre Murched/HuffPost Brasilien)

Vitória, Hausfrau und ihre Tochter Coraci

“Es ist sehr kompliziert. Ich bin nicht gegen die Olympischen Spiele, wissen Sie? Ich bin gegen die Spiele vor dem aktuellen brasilianischen Hintergrund, ich denke nicht, dass wir sie ausrichten sollten.”

“Wir sind nicht vorbereitet”

olympia
(Credit: Andre Murched/HuffPost Brasilien)

Nina, Schülerin

“Ich habe eigentlich keine richtige Meinung zu dem Event, aber ich denke, dass wir nicht darauf vorbereitet sind all diese Menschen zu empfangen, die zu den Spielen kommen werden, besonders mit der aktuellen politischen Krisensituation...Und es ist offensichtlich, dass es noch vieles gibt, das noch fertig gestellt werden muss. Das U-Bahnnetz, andere Transportmöglichkeiten…Wir sind nicht bereit.”

"Fehlinvestition"

olympia
(Credit: Andre Murched/HuffPost Brasilien)

David Bogdanski, Biologiestudent an der Universität São Paulo

“Ich denke, dass es die falsche Art und Weise ist das Geld zu investieren, weil das Geld nicht für diesen Zweck hätte ausgegeben werden sollen. Die Olympischen Spiele hätten woanders stattfinden sollen und das Geld hätte in Bildung investiert werden sollen....USP, zum Beispiel, wo ich studiere, hat einige Probleme: Es fehlt an Geld, die Menschen sind unzufrieden und es gibt in der absehbaren Zukunft keine Lösung.”

“Ich liebe dieses Land und ich hoffe das alles funktionieren wird”

olympia
(Credit: Andre Murched/HuffPost Brasilien)

Ana Lúcia Junqueira, Lehrerin

“Ich hoffe, dass alles funktionieren wird. Ich schäme mich ein bisschen, dass Teile der Infrastruktur noch nicht fertig gestellt sind. Das Verhalten von Eduardo Paes (Rio’s Bürgermeister) ist mir peinlich – er erkennt seine Fehler nicht und macht Scherze über Kängurus und die australische Delegation. Ich weiß, dass es ein riesiges Event ist, aber wir sind ein wundervolles Land. Ich hoffe, dass die Sicherheitskräfte wachsam sind, es gab ein paar kleinere Zwischenfälle und die verrückten Amateure sind jetzt gewarnt und werden sich hoffentlich nicht trauen etwas zu machen, was die Veranstaltung stört. Ich liebe dieses Land und hoffe, dass alles funktionieren wird; Ich möchte die Spiele sehen und ich freue mich auf viele von den brasilianischen Athleten gewonnene Medaillen.”

"Fehlschlag”

olympia
(Credit: Andre Murched/HuffPost Brasilien)

Luciana Melo, Journalistin

“Ich denke, dass wir andere Prioritäten haben, oder nicht? Brasilien ist in “Party Stimmung.” Ich möchte die politischen Parteien oder die Regierung nicht beleidigen, ich arbeite im öffentlichen Dienst, aber ich werde dieses Ereignis nicht stillschweigend hinnehmen. Ich heiße es nicht gut, genauso wenig wie die FIFA Weltmeisterschaft, die ein Misserfolg war. Ich werde die Spiele auf keinen Fall verfolgen.”

“Man empfängt Gäste nicht in einem unordentlichen Haus”

olympia
(Credit: Andre Murched/HuffPost Brasilien)

Isaac, Büroangestellter

“Ich denke nicht, dass es eine gute Sache ist, in Anbetracht der Tatsache, dass das Land in einem so schlechten Zustand ist und alles. Wir sollten mit einem unordentlichen Haus nicht eines der größten Events der Welt veranstalten, oder? Jeder denkt, dass es eine tolle Sache ist die Olympischen Spiele auszurichten, aber eigentlich ist es das nicht. Brasilien ist momentan etwas, wofür man sich im Ausland schämen muss...Die Touristen, die nach Brasilien kommen werden – falls sie kommen – werden in ein chaotisches Land kommen, in dem es ein wachsendes Gefühl der Straffreiheit, kein öffentliches Verkehrssystem und keine richtige Infrastruktur gibt um diese Veranstaltung auszurichten.”

“Warum Brasilien? Warum heißt du die willkommen, die kommen und nicht die, die schon hier leben?”

olympia
(Credit: Andre Murched/HuffPost Brasilien)

Giovani, Digitaler Marketing Experte

“Die Olympischen Spiele bringen sicherlich positive und negative Aspekte mit sich. Zu den positiven gehört, dass das Austragen der Spiele ein großes ökonomisches Versprechen bedeuten. Die schlechte Seite ist, dass wie bei der Weltmeisterschaft, das Versprechen wahrscheinlich nicht erfüllt wird. Damals haben sie gesagt, dass das Land eine große Entwicklung machen würde, aber was wir erlebt haben war der Untergang. Deshalb ist die Relevanz der Olympischen Spiele für mich zweifelhaft. Wir wissen, dass es uns Geld kosten wird, aber wir sind uns noch nichts sicher, ob es eine ökonomische Rendite geben wird.”

“Globalisierung”

olympia
(Credit: Andre Murched/HuffPost Brasilien)

Camilo Correa, Physik-Doktorant an der Universität São Paulo

“Ich denke, dass es unglaublich gut für Brasilien und für Lateinamerika sein wird. In Bezug auf Terrorismus ist die Situation kompliziert für Brasilien und für die ganze Welt. Wir sollten uns darüber Gedanken machen und wachsam sein, aber ich glaube, dass das Event eine positive Sache wird.”

Dieser Text erschien ursprünglich bei der Huffington Post Brasilien und wurde ins Deutsche übersetzt.


Auch auf HuffPost:

Dieses Video zeigt, wie nah wir einer 100 Jahre alten Horrorvision gekommen sind

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.