Huffpost Germany

Männer schreien "Lügenpresse" und stürmen deutsches Redaktionsgebäude

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CORRECTIV
Männer schreien "Lügenpresse" und stürmen deutsches Redaktionsgebäude | Youtube
Drucken
  • Zwei Männer sind in die "Correctiv"-Redaktion eingedrungen
  • Die Männer warfen den Redakteuren vor, sie verbreiteten Lügen und Propaganda
  • Ein Video bei Youtube zeigt den Vorfall

Zwei Männer sollen am Dienstagnachmittag die Redaktion des Recherche-Netzwerkes „Correctiv“ gestürmt haben. Die Eindringlinge riefen „Lügenpresse“ und machten Filmaufnahmen der Anwesenden.

Mittlerweile sind diese bei Youtube veröffentlicht worden.

Bei den Männern soll es sich nach Informationen von „Correctiv“ um zwei Journalisten handeln, die russisch-nationalistischen und rechten Kreisen nahestehen. Sie verlangten nach „Correctiv“-Redakteur Marcus Bensmann.

Bensmann hatte im Jahr 2014 über den Absturz des Malaysia-Air-Flugzeuges MH17 über der Ostukraine recherchiert. Nach seinen Informationen wurde das Flugzeug von russischen Offizieren aus dem Separatistengebiet abgeschossen. Einer der Männer, die in das Redaktionsgebäude stürmten, fragte auf Englisch wiederholt: „Warum lügen Sie?“

Video des Einbruchs bei Youtube aufgetaucht

Die russische Regierung und russische Medien hatten die Recherchen Bensmanns, die dieser in Kooperation mit David Crawford anstellte, als Propaganda-Lüge abgetan.

Die beiden erbosten Männer verließen das Gebäude erst, als die „Correctiv“-Redakteure die Polizei riefen. Nachdem sie vor der Tür waren, filmten sie durch die Scheibe weiter.

Einer der mutmaßlichen Täter bezeichnet die Redaktion in seinem Video als "deutsche Propaganda-Agentur". Auf Englisch wirft er den Redakteuren wiederholt Lüge vor. Sie seien Propagandisten.

Eindringling arbeitete in Vergangenheit für Russia Today

Der freie Journalist veröffentlicht seine Videos auch in russischer Sprache. In Vergangenheit arbeitete er bereits für den Kreml-nahen Sender Russia Today.

"Correctiv" hat Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen erstattet.

Auch auf HuffPost:

Dieses Video zeigt, wie nah wir einer 100 Jahre alten Horrorvision gekommen sind

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.