Huffpost Germany

Menschenrechtsbeauftragte: Flüchtlingsabkommen mit der Türkei ist gescheitert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TURKEY
Galgen mit Bild von Fethullah Gülen, den Erdogan für den Putsch in der Türkei verantwortlich macht | ADEM ALTAN via Getty Images
Drucken
  • Zwischen der Türkei und der EU gibt es Streit um den Flüchtlingspakt
  • Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung kritisiert das Abkommen jetzt scharf

Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei kann nach Ansicht der Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung, Bärbel Kofler, nicht so fortgesetzt werden wie bisher.

"Das Abkommen setzt Rechtsstaatlichkeit auf allen Seiten voraus. In der Türkei ist diese zurzeit nicht gegeben. Da ist es falsch, wenn wir rechtsstaatliche Entscheidungen dorthin auslagern", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND).

Kofler: "Brauchen eine Neubewertung des Abkommens"

"Im Lichte der aktuellen Entwicklungen in der Türkei müssen wir umdenken", betonte Kofler mit Blick auf die Welle von Verhaftungen und Entlassungen in dem Land und forderte: "Es braucht eine Neubewertung des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens."

Zwar habe die Türkei viele Anstrengungen zur Versorgung der drei Millionen Syrer im Land unternommen. Auch sei es richtig, dass Deutschland und die EU sich finanziell daran beteiligten.

Kaum Syrer aus der Türkei nach Europa gekommen

"Vieles an dem Flüchtlingsabkommen funktioniert jedoch nicht", sagte Kofler und beklagte "verschwindend geringe" Zahlen von Syrern, die seit der Unterzeichnung des Abkommens im März legal aus der Türkei in die EU eingereist seien.

Problematisch sei zudem die Asylantragstellung in der Türkei: "Wir wissen, dass die Bearbeitung der Asylanträge von Afghanen, Irakern und Iranern in der Türkei nicht nach rechtsstaatlichen Regeln erfolgt. Darüber kann die EU, darüber können auch wir nicht einfach hinwegsehen."

Auch auf HuffPost:

Erdogan zeigt, wie sehr er die Werte des Westens verachtet

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(sk)