Huffpost Germany

Polizei identifiziert die drei Toten von Goslar: "Keine natürliche Todesursache"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TOTE GOSLAR
Die Toten von Goslar konnten einen Tag nach dem Fund der Leichen von der Polizei identifiziert werden | dpa
Drucken
  • Die drei Toten, die am Montag im Landkreis Goslar gefunden wurden, konnten mittlerweile von der Polizei identfiziert werden
  • Mindestens zwei der Toten sollen laut den Behörden "keinen natürlichen Todes" gestorben sein

Die drei am Montag im Landkreis Goslar entdeckten Toten sind identifiziert. Die Polizei hatte am Montagmorgen zunächst eine männliche Leiche in einer Abfallentsorgungsanlage in Bad Harzburg und vier Stunden später die Körper zweier Frauen in einem Gebäude in Goslar gefunden.

Einen Tag später ist wohl klar, wer die Toten sind. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig handelt es sich bei den beiden Toten, die nach einem Brand in einem Haus im Goslarer Ortsteil Oker entdeckt wurden, um zwei 54 und 60 Jahre alte Frauen.

Tote von Goslar sollen "keines natürlichen Todes" gestorben sein

Beide seien den bisherigen Ermittlungen zufolge keines natürlichen Todes gestorben, sagte eine Sprecherin der Behörde. Einen Überfall oder einen Einbruch in das Gebäude schließen die Ermittler derzeit allerdings aus. Die beiden weiblichen Leichen sollten obduziert werden, sagte ein Polizeisprecher.

Die Leiche des Mannes, der in der Abfallanlage gefunden wurde, sei mittlerweile ebenfalls identifiziert, sagte der Sprecher. Nähere Angaben machte er nicht. Ob dieser Tote ebenfalls obduziert wird, war zunächst unklar.

Offen ließen die Ermittler auch, ob es einen Zusammenhang zwischen den Todesfällen gibt.

Auch auf HuffPost:

So widerlich reagiert die AfD auf die Bluttat von München

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(sk)