Huffpost Germany

Eine Krankenschwester erzählt ihre Geschichte - es ist wichtig, dass ihr sie kennt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KRANKENSCHWESTER
Krankenschwester Brittany Denise mit einem verstorbenen Frühchen | Facebook/ Brittany Denise
Drucken

"Rette ein Leben und du bist ein Held. Rette 100 Leben und du bist eine Krankenschwester."

Krankenschwestern leisten viel mehr als den meisten Menschen bewusst ist. Ihre tägliche Arbeit geht weit über das Hinaus, was in einer Stellenausschreibung zu lesen ist. Sie haben nicht nur ein umfangreiches medizinisches Wissen - sie bieten ihren Patienten auch häufig emotionale Stabilität und unterstützen so ihre Genesung.

Wer nie im Krankenhaus gearbeitet hat, kann nicht wissen, was Krankenschwestern jeden Tag leisten. Aus diesem Grund hat Brittany Denise, die auf einer Frühchen-Station arbeitet, sich zu einem sehr emotionalen Statement entschieden. Auf Facebook veröffentlichte sie ein Foto, das sie mit einem gerade verstorbenen Baby zeigt. Dazu schreibt sie:

Die meisten meiner Bekannten wissen, dass ich eine Krankenschwester auf der Frühchen-Station bin. Viele Menschen glauben, dass ich dort Babys füttere und und schaukele, was ich ab und zu auch wirklich machen darf. Doch in meinem Job geht es um so viel mehr.

Ich kümmere mich um Babys, die zu früh zur Welt gekommen sind und die ohne moderne Technik und Medizin nicht überleben würden… Sie werden an Atemmaschinen angeschlossen und sind auf lebensrettende Medikamente angewiesen.

Ich analysiere Laborwerte, lege Kanülen und dosiere Medizin.

Ich helfe einem jungen Vater dabei, zum ersten Mal die Windel seines zerbrechlichen Babys zu wechseln.

Ich lege Müttern ihre Babys auf die Brust (manchmal mit vielen Kabeln und Schläuchen), nachdem sie sie oft tage- oder sogar wochenlang nicht halten durften.

Ich spende Müttern Trost, die mitansehen müssen, wie ihre kleinen, zerbrechlichen Babys mit spitzen Kanülen und Nadeln behandelt werden.

Ich feiere jeden Meilenstein zusammen mit den Eltern: Jeden guten Blutwert, jedes zugelegte Gramm und jeden Schlauch, der entfernt wird.

Ich freue mich auf den Tag, wenn die Eltern ihr Baby mit nach Hause nehmen können, nachdem sie Monate auf der Frühchen-Station verbringen mussten.

Ich erlebe echte Wunder. Ich bin dabei, wenn kleine Leben zurückkommen, obwohl es kaum eine Überlebenschance für sie gab. Aber manchmal erlebe ich es nicht…

Ich helfe dabei, Babys wiederzubeleben, nachdem ihr Herz stehen geblieben ist und ihre kleinen Körper einfach nicht mehr können.

Ich quäle mich mit Gedanken darüber, was wir hätten besser oder anders machen können und ob wir wirklich alle medizinischen Möglichkeiten ausgeschöpft haben.

Ich übergebe diese kleinen Menschen an ihre Eltern, wenn sie ihre letzten Atemzüge tun, weil Wissenschaft und Medizin nichts mehr ausrichten können.

Ich verabreiche ihnen Medizin, damit sie ihre letzten Momente auf dieser Erde ohne Schmerzen erleben können.

Ich helfe dabei, Gipsabdrücke und andere Erinnerungsstücke zu basteln, die ihren Familien für immer erhalten bleiben.

Ich teile meine Erinnerungen mit den Familien, während wir lachen und weinen. Die Frühchen-Station wird zu ihrem Zuhause.

Ich umarme die Familienmitglieder, wenn sie das Zimmer ihres Babys zum letzten Mal verlassen und hoffe dabei, dass meine Worte ihnen ein wenig Trost bringen.

Manchmal weine ich im Auto auf dem Weg nach Hause, in der Dusche oder wenn ich versuche, einzuschlafen, bevor ich zur Arbeit gehe und mich um die Kleinsten kümmere.

Ich verlasse mich auf meine Kollegen. Die anderen Krankenschwestern mit denen ich das Glück habe, zusammen arbeiten zu dürfen. Ich schätze ihr Wissen und ihre Weisheiten und sie sind immer eine starke Unterstützung.

Ja, es ist mein "Job“, eine Krankenschwester auf der Frühchen-Station zu sein. Und immer wieder zeigt sich, dass es so viel mehr ist.

***Ich habe dieses Foto von mir und dem Frühgeborenen mit ausdrücklicher Erlaubnis der Mutter geteilt, die gerne die Geschichte ihres Sohnes und kleinen Kämpfers teilen wollte. Dieses Bild wurde gemacht, nachdem er uns verlassen hatte und es war für mich ein Segen, in diesen Momenten bei ihm und seiner Mutter zu sein. Ich weiß, dass es den anderen Krankenschwestern genauso ging.

Krankenschwestern leisten jeden Tag Großes. Es ist wichtig, dass ihr das wisst.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(pb)