Huffpost Germany

"So sieht mein Körper nach der Schwangerschaft wirklich aus"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

"Mein Gesicht ist aufgedunsen, meine Brüste hängen aufgrund der Milch, ich habe breite Hüften und mein Bauch ist mit Dehnungsstreifen überzogen!"


Mit diesen ehrlichen Worten beschreibt Olivia White ihren Körper
, der inzwischen zwei Schwangerschaften überstanden hat. Dazu veröffentlicht die Australierin ein Foto, auf dem sie in Unterwäsche posiert und mit dem sie andere Frauen inspirieren möchte.

Die zweifache Mutter ist stolz auf ihren Körper

"Diese hängenden Brüste haben meine Kinder gefüttert und sie groß und stark werden lassen. Diese breiten Hüften und die Dehnungsstreifen über meinem Bauch waren das Zuhause für meine Babys. Klar wünsche ich mir an manchen Tagen, dass mein Bauch ein bisschen fester wäre, doch dann erinnere ich mich daran, was in meinem Bauch herangewachsen ist und gehe einen Cheeseburger essen - weil ich es mir verdient habe."

White hat es satt, dass Frauen sich für ihre Körper schämen. Aus ihrer Sicht sind die Medien Schuld daran, dass Frauen nach einer Schwangerschaft völlig unrealistische Erwartungen an ihre Körper stellen.

Deshalb zeigt sie die ungeschönte Realität - einen Körper, der Kampfspuren trägt. Einen Körper, der gerade wegen seiner kleinen Makel perfekt ist - denn er hat Leben hervorgebracht.

White ist ein Vorbild für viele Mütter

Whites Worte bewegen viele Mütter, die sich in derselben Situation befinden: "Meine vier Kinder haben mich nach vier Jahren stillen ohne Brüste zurückgelassen. Ja ich habe Dehnungsstreifen und einen schwabbeligen Bauch, aber ich habe vier wunderschöne Kinder. Ich möchte nichts auf der Welt ändern. Ich würde nicht auf das Stillen verzichten, nur um perfekte Brüste zu haben", schreibt eine Nutzerin.

White hat nach ihrem ersten Kind 30 Kilogramm zugenommen und nach dem zweiten Baby hat sie noch ein paar Kleidergrößen zugelegt. Trotzdem würde sie die hängenden Brüste, die Dehnungsstreifen und die breiten Hüften jeder Zeit wieder in Kauf nehmen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

So schön sind Frauen während der Schwangerschaft

(glm)