Huffpost Germany

"Du bist gezwungen die Flagge zu lieben, du Bastard": Großes Medienecho nach Gewaltvorfall in Ankara

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Türkische Medien berichten, ein französischer Tourist sei von türkischen Nationalisten angegriffen worden
  • Diese sollen ihn gezwungen haben, die türkische Fahne zu halten und seine Liebe zur Türkei zu bekunden
  • Den Vorfall, um den es geht, seht ihr im Video oben
  • UPDATE: Mittlerweile stellte sich heraus, dass es sich nicht um einen Franzosen, sondern um ein türkisches Opfer handelte

Es ist ein Video, das betroffen macht. Es zeigt einen Mann mit einem blauen Auge, seine Wange ist blutig. Eingeschüchtert sitzt er auf dem Asphalt, während ein anderer ihn filmt.

Mehrere türkische Medien berichten, der Mann sei ein französischer Tourist. Türkische Nationalisten hätten ihn in Ankara verprügelt, nachdem er sich weigerte, eine türkische Flagge zu schwenken.

Bestätigen lassen sich diese Informationen bisher nicht. Die Aufnahmen waren offenbar über Snapchat veröffentlicht worden, verbreiteten sich dann auch bei Facebook und Twitter.

Angreifer: "Wenn du die Flagge nicht annimmst, kriegst du die Faust"

Die in Frankreich ansässige türkischsprachige Nachrichtenseite "Gündem News" berichtet, einer der Angreifer hätte die Aufnahme auf seinem Snapchat-Konto geteilt. Dazu schrieb er die Nachricht: "Er nahm die türkische Flagge nicht, daher haben wir ihn erledigt".

In dem Video bei Snapchat hört man die vermeintlichen Angreifer sprechen. Einer der Männer sagt: "Wir haben dir die türkische Flagge gegeben, du hast sie nicht genommen. Wenn du die Flagge nicht annimmst, dann kriegst du eine Faust. Werde ein Mann."

Mehrere Medien berichten über den beunruhigenden Vorfall

Weiter ist zu hören, wie sie den vermeintlichen Touristen zwingen, "ich liebe die Türkei" zu sagen. Am Ende wiederholen die Angreifer mehrmals: "Du bist gezwungen die Flagge zu lieben, du Bastard".

Auch die sozialistische und regierungskritische Nachrichtenseite "Evrensel" berichtet über den Vorfall.

Sollten sich die Berichte bewahrheiten, sind sie ein weiteres Beispiel dafür, wie gefährlich sich die Stimmung innerhalb der türkischen Gesellschaft radikalisiert. Seit dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei kam es zu zahlreichen Übergriffen auf vermeintliche Demokratiefeinde und Putschisten durch nationalistische Gruppen .

UPDATE 2. August, 19:15 Uhr: Mittlerweile stellte sich heraus, dass es sich bei dem vermeintlichen französischen Touristen wohl um einen türkischen Staatsbürger handelt. Das berichtet unter anderem die armenisch-türkische Zeitung "Agos".

Bei dem Opfer soll es sich um den 29-jährigen Mustafa Turan Çalışkan aus Yozgat handeln. Die Angreifer sollen ihn attackiert haben, nachdem er nach einem Feuerzeug fragte.

Unter Mitarbeit von Şehrī Banu Wangen.

Auch auf HuffPost:

Hat Erdogan den Putsch selbst inszeniert? Das sagen Experten

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(pb)