Huffpost Germany

Als Baby wurde sie in einer Telefonzelle ausgesetzt – 22 Jahre später trifft sie ihren Retter

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Das Leben der Britin Kiran Sheikh begann alles andere als bilderbuchhaft.

Kaum zwei Stunden alt, wurde die heute 22-Jährige von ihrer leiblichen Mutter am 30. April 1994 in einer Londoner Telefonzelle allein zurückgelassen, berichtet der britische TV-Sender "iTV". Ein Mann fand sie damals - und rettete ihr so möglicherweise das Leben.

Sheikh, die laut TV-Bericht noch im selben Jahr von einer Familie adoptiert wurde, erfuhr mit acht Jahren von ihrer Geschichte. Dieses Jahr machte sich die junge Frau mittels eines Aufrufs in einer Tageszeitung auf die Suche nach ihrem Retter - und fand ihn.

"Ich habe 15 Jahre auf diesen Moment gewartet"

22 Jahre nach ihrer ersten Begegnung in der Telefonzelle konnte sie nun den heute 52-jährigen Joe Campbell kennenlernen.

"Ich bin überwältigt", beschrieb Sheikh das Wiedersehen im Interview in der britischen TV-Sendung "Good Morning Britain". "Ich habe 15 Jahre darauf gewartet, ihn wiederzusehen und jetzt ist er endlich hier. Er war der zweite Mensch, der mich gehalten hat - nach meiner leiblichen Mutter."

In der Sendung erzählte Campbell von der Nacht, die nicht nur das Leben der jungen Britin, sondern auch seines für immer veränderte.

"Er hat so viel für mich getan"

"Als ich zu der Telefonzelle lief, dachte ich zuerst, da läge nur eine leere Verpackung", sagte Campbell im Interview. Als er gesehen habe, dass es sich um ein kleines Baby handele, habe er sofort den Notdienst gerufen.

Er habe sofort eine Verbindung zu dem kaum zwei Stunden alten Neugeborenen gespürt - und sogar versucht, das Mädchen zu adoptieren. Das sei allerdings nicht möglich gewesen, da Campbell damals noch nicht verheiratet war.

"Ich habe dann gefragt, ob ich in Kontakt bleiben darf - und man sagte mir, das sei nicht möglich". Alle Briefe und Geschenke, die er ihr geschickt habe, seien von den zuständigen Sozialarbeitern abgefangen worden.

Auch davon erfuhr die junge Frau erst viel später. "Er hat so viel für mich getan, deshalb war es mir so wichtig, ihm zu danken", sagte sie im Interview.

"Sie gehört jetzt zur Familie"

"Ich habe so sehr gehofft, dass ich sie eines Tages wiedersehen kann", erzählt der Mann im Interview mit der britischen TV-Sendung. Das Wiedersehen sei einer der glücklichsten Tage seines Lebens gewesen. "Sie gehört jetzt zu meiner Familie", sagte Campbell.

Ihre leibliche Mutter, die Sheikh damals in der Telefonzelle zurückließ, kennt die 22-Jährige bis heute nicht. Sie habe sich allerdings in einem Brief an sie entschuldigt.

"Ich bin nicht wütend - ich würde sie nur gerne kennen lernen", sagte die junge Frau dazu im Interview mit dem TV-Sender.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Familie: Ein Paar adotpiert 3 Kinder. Als die Nachbarin das sieht, ruft sie das Jugendamt

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lm)