Huffpost Germany

Als die Richterin die spärliche Kleidung der Angeklagten sah, griff sie sofort zum Telefon

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Eine Richterin im US-Bundesstaat Kentucky war zutiefst entsetzt, als sie die Angeklagte bei einer Anhörung in ihrem Gerichtssaal sah. Die Frau trug nämlich keine Hosen.

Wie das Video oben zeigt, rief die Richterin Amber Wolf daraufhin wütend in dem Gefängnis an, in dem die Angeklagte drei Tage lang festgehalten wurde, ohne dass ihr eine Hose ausgehändigt wurde.

In dem Gefängnis gab es wohl schon ähnliche Vorfälle

"Was zur Hölle geht hier vor?", rief Wolf ins Telefon. "Ich behalte sie hier, bis sie angemessen gekleidet ist, um ins Gefängnis zurück zu gehen. Das ist ungeheuerlich."

Die Gefangene wurde der Richterin vorgeführt, weil sie gegen Bewährungsauflagen für eine frühere Verurteilung wegen Ladendiebstahls verstoßen hatte. Laut ihren Angaben wurde in dem Gefängnis in Louisville, Kentucky, auch anderen Gefangenen angemessene Kleidung vorenthalten und auch der Zugang zu Hygieneprodukten verwehrt.

Steve Durham, der Sprecher des Gefängnisses sagte dem lokalen Nachrichtensender "WDRB", dass die Frau nicht lange genug festgehalten wurde, um Gefängniskleidung zu erhalten.

Wolf entschuldigte sich bei der Angeklagten

Wolf verurteilte die Frau zu einer Geldstrafe von 100 US-Dollar und entschuldigte sich bei ihr für die schlechte Behandlung.

"Die Verhaftung ist Ihre Schuld - Sie müssen zum Gericht kommen", sagte die Richterin. "Der Rest ist absolut unmenschlich und inakzeptabel. Es tut mir sehr leid, dass Sie das erleiden mussten."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lm)