Huffpost Germany

Nach Attentat: Französische Muslime besuchen aus Solidarität katholische Messen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MUSLIME KIRCHE
Nach Rouen-Attentat: Muslime in Frankreich besuchten katholische Sonntagsmessen | dpa
Drucken
  • Nach dem islamistischen Attentat auf eine katholische Kirche in Rouen zeigen Muslime ihr Mitgefühl
  • Viele Muslime besuchten aus Solidarität katholische Sonntagsmessen

Das grausame Attentat in einer katholischen Kirche in Rouen erschüttert ganz Frankreich.

Auch die muslimische Gemeinschaft zeigt ihr Mitgefühl: Fünf Tage nach dem islamistischen Mord an einem Priester haben Muslime nun aus Solidarität katholische Sonntagsmessen besucht.

"Ich glaube, das ist eine mutige Geste", sagte der Erzbischof von Rouen, Dominique Lebrun, vor Journalisten. Dort kamen nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP mindestens 100 Muslime in die Kathedrale.

"Ich möchte meinen Schmerz und meine Solidarität zeigen"

Der muslimische Dachverband CFCM hatte aufgerufen, als Ausdruck des Mitgefühls in Kirchen zu gehen.

Zum Thema: Die 4 wichtigsten Fakten zum grausamen Attentat in einer Kirche im französischen Rouen

"Ich bin stolz, das zu tun", sagte eine Frau dem Sender France Info beim Besuch der Basilika des Pariser Vororts Saint-Denis. "Ich möchte meinen Schmerz und meine Solidarität mit den Katholiken Frankreichs und einem ganzen Volk zeigen."

Am Vorabend hatten Muslime auch einer katholischen Gebetsandacht in Saint-Étienne-du-Rouvray beigewohnt. In dem Vorort von Rouen hatten zwei Islamisten am Dienstag Geiseln genommen und den 85 Jahre alten Priester Jacques Hamel ermordet.

Auch auf HuffPost:

Ein junger Muslim rechnet mit Sachsen ab

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.