Huffpost Germany

Dieser Mann wollte seiner Frau bei der Geburt helfen - doch dann blickte er nach unten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Eine Geburt ist meist schwierig und schmerzhaft: Mütter müssen Unglaubliches leisten, um ihr Baby auf die Welt zu bringen. Kein Wunder, dass es oft schwer zu ertragen ist, dabei zuzusehen.

So erging es jedenfalls Jive Baxter, einem jungen Vater aus Brisbane in Australien. Er wollte seine Frau Alisha Baxter bei der Geburt der Tochter Blakely unterstützen. Dabei entstand ein Foto, das - nun ja - zeigt, wie es sich für Väter anfühlt, wenn sie ihrer Frau während der Geburt beistehen.

Baxter weinte während der Geburt

Baxter postete dieses Foto auf Facebook und brachte damit tausende Menschen zum Lachen. Ihr Mann hat auf dem Bild einen sehr verstörten und gequälten Gesichtsausdruck, während er den Geburtsvorgang beobachtet und seine Finger in der Hand seiner Frau zerquetscht werden.

"Als das Foto gemacht wurde, begann ich nach 24 Stunden Wehen mit dem Pressen", sagte Alisha Baxter der britischen Tageszeitung "Daily Mail". "Er sagte nichts, aber er war sehr nervös. Bevor wir in den Geburtssaal kamen, hatte er geweint, weil er mir bei den Schmerzen, die ich hatte, nicht helfen konnte."

Auch ihr Mann äußerte sich zu dem Foto. Auf Facebook kommentierte Jive Baxter scherzhaft: "Wir Männer machen auch viel durch. Wie man an meinem Gesicht sehen kann, haha."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.