Huffpost Germany

Nach Amoklauf: Gauck und Merkel gedenken der Opfer von München

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GAUCK MERKEL MUENCHEN
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck gedenken der Opfer von München | dpa
Drucken
  • Rund eine Woche nach dem Amoklauf von München finden am heutigen Sonntag ein Gottesdienst und ein Trauerakt für die Opfer statt
  • Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel sollen an beiden Veranstaltungen teilnehmen

Rund eine Woche nach dem Amoklauf in einem Einkaufszentrum in München trauern Angehörige und Regierungsvertreter um die Todesopfer.

Am Sonntag fanden in der bayrischen Hauptstadt ein ökumenischer Gedenkgottesdienst in der Frauenkirche sowie ein Trauerakt im Bayrischen Landtag statt. "Taten wie diese lassen uns erstarren, sie führen uns an die Grenze dessen, was wir ertragen können", sagte Bundespräsident Joachim Gauck.

Bei der Messe wurden auch Vertreter der muslimischen und jüdischen Gemeinde erwartet, wie das Erzbistum München und Freising mitteilte.

Rede beim Trauerakt im bayrischen Landtag

Zum Thema: Merkel zum Amoklauf in München - "So eine Nacht ist schwer zu ertragen"

Im Anschluss an die Veranstaltung im Bayerischen Landtag will Gauck auch mit Angehörigen der Opfer zusammenkommen, wie eine Sprecherin des Präsidialamts am Mittwoch auf Anfrage in Berlin sagte.

Ein 18-jähriger Amokläufer hatte am vergangenen Freitag in München neun Menschen getötet und sich selbst erschossen. Viele der Opfer waren minderjährig, sieben waren muslimischen Glaubens.

Auch auf HuffPost:

So reagierte der Vater des Amokläufers, als er seinen Sohn erkannte

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(tos)