Huffpost Germany

Dieser alte Mann sprach eine Muslima im Laden an - und sagte ihr genau das Richtige

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Mit jedem islamistischen Terroranschlag wächst die Angst der Menschen - und der Hass auf die in dem jeweiligen Land lebenden Muslime.

Viele Menschen machen sich aber auch Sorgen um die wachsende Islamfeindlichkeit in ihrem Land - so wie der 90 Jahre alte Lenny. Davon berichtet die Muslima Leena Al-Arian in einem berührenden Facebook-Post, der von der Seite "Love what matters" geteilt wurde:

"Er hatte Tränen in den Augen"

"Das ist heute in der Buchhandlung Barnes & Noble passiert: Ich wollte den Kindern die Figuren der Serie "Paw Patrol" zeigen, als dieser nette Mann sich mir näherte. Er sagte mir, wie hübsch die Mädchen seien und entschuldigte sich von ganzen Herzen für die islamophoben Tendenzen, die in unserer Gesellschaft immer stärker werden. Er hatte Tränen in den Augen und sagte mir, dass es hart für mich sein müsse, die Nachrichten zu schauen und dass es ihm leid tue, dass meine Kinder eines Tages mit dieser Bigotterie konfrontiert werden würden.

Als jüdischer Mann, dessen Eltern kein Englisch sprachen, könne er verstehen, wie es sich anfühle, diskriminiert und ausgeschlossen zu werden. Ich fragte, ob ich ihn umarmen dürfe (er sah so aus, als bräuchte er eine Umarmung - aber ich denke, ich brauchte auch eine). Er versicherte mir, dass die meisten Amerikaner nette Leute seien, die Menschen wie mich nicht hassen.

Dann sagte er mir, dass er am Freitag 90 Jahre alt werden würde und bestand darauf, jedem meiner Kinder ein Geschenk zu kaufen, damit sie sich immer an ihn erinnern werden. Ich sagte ihm, dass wir doch stattdessen ein Foto machen könnten. Das fand er gut, aber er wollte ihnen hinterher dann doch Geschenke kaufen. Oh, und alles Gute, Lenny! Leena."

Der Post erhielt 50.000 Likes. Eine Frau namens Kathy McLaughlin kommentierte: "Lenny hat für viele von uns gesprochen. Das ist für dich und deinen schönen Töchter und das ist für Lennny, der von etwas spricht, über das zu viele schweigen."

Auch auf HuffPost:

Aus diesem absurden Grund wurde eine muslimische Frau aus dem Flugzeug geschmissen

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(tos)