Huffpost Germany

Held auf drei Beinen: Dieser Pitbull rettete seine Familie vor einem Einbrecher

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Das ist Levi, ein 15-jähriger, dreibeiniger Pitbull aus Janesville im US-Bundesstaat Wisconsin. Doch trotz seines Handicaps ist Levi ein echter Held - er rettete seine Besitzerin Darcy Cherry vor einem bewaffneten Einbrecher.

Levis große Tat ereignete sich bereits im Januar. Ein maskierter Einbrecher drang ins Haus von Cherry ein und bedrohte ihren Freund Bob Stenzel mit einer Waffe.

Der Mann befahl den beiden, ihm Geld zu geben und sich auf den Boden zu legen. "Ich habe einfach nur gebetet, dass alles gut geht und der Mann uns nichts antut", sagte Cherry im Gespräch mit dem TV-Sender Channel 3000.

"Wo ist das Geld? Wo ist der Safe?"

"Er richtete seine Waffe auf uns und brüllte: Wo ist das Geld, wo ist der Safe?" Das Paar hatte zuvor vergessen, die Haustür abzuschließen und hatte weder Bargeld, geschweige denn einen Safe im Haus.

Levi bemerkte den ungebetenen Gast und begann, laut zu bellen und zu knurren. Der Einbrecher nahm seine Waffe und schoss auf Levi.

Die Kugel verfehlte seinen Kopf nur knapp und landete in seiner Schulter. Anschließend stürzte der Mann ohne Beute aus dem Haus.

Levi hat einen starken Schutzengel

Levis tollkühner Kampf gegen den Einbrecher war nicht die erste heldenhafte Aktion des Dreibeiners: 2014 stürzte der Hund von einem Felsvorsprung eines Wanderwegs und bewahrte so Darcys Sohn vor einem Sturz.

Bei dem Unglück wurde Levis Bein zerschmettert, es musste amputiert werden. Im selben Jahr wurde er am helllichten Tag von einem Hundefänger geknidnappt.

Doch Levi überlebte auch diese Tragödie. Ein Nachbar hatte sich das Autokennzeichen des Entführers gemerkt.

"Levi ist der Beste"

"Es klingt vielleicht verrückt, aber dieser Hund gehört einfach zu uns", schwärmt sein Frauchen. "Levi ist der Beste, jedes Mal erholt er sich so schnell."

Darcy erklärt, sie könne ihre Gefühle nach Levis Rettungsaktion schwer in Worte fassen: "Ich danke Gott, dass er da war und uns vor dem Einbrecher beschützt hat."

Levi hat sich übrigens von der Schussverletzung gut erholt und ist mittlerweile wieder ganz der Alte.

Auch auf HuffPost:

Psychologin erklärt, warum wir gute Nachrichten brauchen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(lm)