Huffpost Germany

Die Zahl auf dieser Tafel zeigt eines der größten Probleme unserer Zeit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

In Barcelona prangt die Zahl 3034 von einer digitalen Anzeigetafel. Die Bürgermeisterin der Stadt, Ada Colau, spricht von einer "Anzeige der Schande“. Doch was hat es damit auf sich?

3034: Das ist die Zahl der Flüchtlinge, die seit Beginn des Jahres bereits im Mittelmeer ertrunken sind. Auf der Flucht vor Armut, Krieg, Terror und Verfolgung.

Die Zahl der Toten, die auf der Anzeigetafel derzeit zu sehen ist, hatte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Dienstag für die ersten sieben Monate dieses Jahres bekanntgegeben.

Angesichts dessen sei zu befürchten, dass es bis Ende diesen Jahres weit mehr Todesopfer unter den Mittelmeerflüchtlingen geben werde als je zuvor. Insgesamt hätten 2016 bis zum 20. Juli 242 179 Flüchtlinge auf den verschiedenen Mittelmeerrouten Italien, Griechenland, Zypern und Spanien erreicht - rund 22 000 mehr als in den ersten sieben Monaten des Vorjahres.

Während immer wieder über die Sicherung der europäischen Grenzen diskutiert wird, gerät dieser traurige Fakt zunehmend in Vergessenheit.

Auch auf HuffPost:

So widerlich reagiert die AfD auf die Bluttat von München

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)