Huffpost Germany

Eine Familie wollte eine schöne Zeit in diesem Restaurant verbringen - dann kam die Rechnung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es sollte ein entspannter Tag werden für Familie Fox. Rebecca Fox, Mutter von drei Töchtern, wollte mit ihren Kindern zu einem All-you-can-eat-Buffet im "Nines Global Restaurant" in Cambridge, England. Das Restaurant bietet für Kinder einen vergünstigten Preis an - eine gute Gelegenheit für die fünfköpfige Familie, um zu sparen.

Eine böse Überraschung an der Kasse

Doch als die Mutter bezahlen wollte, kam die böse Überraschung. Denn das Restaurant hat eine Leiste an der Kasse angebracht, mit der Kinder gemessen werden sollen. Atiya, die neunjährige Tochter von Rebecca Fox, war 10 Zentimeter zu groß. So verlangte man an der Kasse für das Kind den Erwachsenenpreis.

"Es geht ja gar nicht um das Extra-Geld", sagte Rebecca Fox der britischen Zeitung "The Sun" nach dem Vorfall, "es geht einfach darum, dass sie nicht akzeptieren wollten, dass sie ein Kind ist."

Die Familie will dort nicht mehr essen

Die Familie versuchte, mit der Geschäftsführung Kontakt aufzunehmen, bekam jedoch keine zufriedenstellende Antwort.

Eine Sprecherin des Nines Global Restaurants sagte gegenüber der Zeitung "The Sun": "Wir können es gut verstehen, wenn sich jemand darüber aufregt. Aber unser Restaurant ist einfach zu groß - wenn es stressig wird, brauchen wir Regeln. Denn es kann manchmal einfach schwer sein für unsere Mitarbeiter, zwischen Erwachsenen und Kindern zu unterscheiden."

Atiya selber war so mitgenommen von der Auseinandersetzung, dass sie sich weigerte, in ein anderes Restaurant zu gehen. Aus Angst, man würde sie wieder für "zu groß" halten.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lm)