Huffpost Germany

Amerikaner beleidigt den Präsidenten von Estland - die Antwort bringt ihn sofort zum Schweigen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TOOMAS HENDRIK
Amerikaner beleidigt Toomas Hendrik, den Präsident von Estland, über Twitter. | Canva
Drucken

Wir dürfen vorstellen: Estlands Präsidenten Toomas Hendrik - das derzeit coolste Staatsoberhaupt, zumindest in den sozialen Netzwerken. Er verdrängte gerade locker den US-Präsidenten Barack Obama vom Twitter-Podest.

Verantwortlich für Hendriks Twitter-Ruhm ist ein Amerikaner, der sich in dem sozialen Netzwerk "Trump Gabbard 2016" nannte. Also ein Unterstützer des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump.

Ein Twitter-Nutzer beleidigte das estländische Staatsoberhaupt

Jener "Trump Gabbard 2016" schoss verbal gegen das estländische Staatsoberhaupt und unterstellte ihm mangelnde Englischkenntnisse: "Your the President of Estonia - why in heck are you tweeting in English? Use your own language MATE!"

Auf Deutsch bedeuten seine Worte: "Du bist der Präsident von Estland - wieso zur Hölle twitterst du auf Englisch? Benutz deine eigene Sprache, Kumpel!"

Zumindest sollte es das heißen. Doch der amerikanische Angeber scheint kein Sprach-Genie zu sein: Das "Your" müsste in korrektem Englisch "You're" heißen.

Die Antwort von Toomas Hendrik ist eine Punktlandung

Toomas Hendrik bemerkte diesen grammatikalischen Fehler sofort und wies den Fan von Donald Trump unverblümt auf diesen hin: ""you're" not "your". Estländer können Englisch, andere können aber in der Regel kein estländisch. Quod erat demonstrandum."

Das hat gesessen. Zumal Hendrik auch noch einen bekannten lateinischen Spruch einfügte: "Quod erat demonstrandum" bedeutet nichts Geringeres als "was zu zeigen war".

Die berechtigte Retourkutsche des Präsidenten war dem vorlauten Amerikaner sicher sehr unangenehm. Verständlich. Immerhin dürften sie 73.000 Twitter-Fans von Toomas Hendrik mitbekommen haben.

"Trump Gabbard 2016" löschte daraufhin sein Twitter-Profil. Das half ihm aber nichts, denn das Internet vergisst nie und lacht nun über seinen gescheiterten Versuch, den Präsidenten anzupöbeln.

via GIPHY

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Gespött bei Twitter: Mutter hätte besser nicht gefragt, wofür das Ding in der Dusche ihres Sohnes ist

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lm)