Huffpost Germany

Hillary Clinton schreibt Geschichte - doch auf die Titelblätter kommt ihr Mann

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FSDF
Hillary Clinton schreibt Geschichte - doch die US-Medien zeigen einen anderen | Screenshot
Drucken
  • Die Demokraten haben mit Hillary Clinton zum ersten Mal eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin gekürt
  • Viele US-Zeitungen zeigten auf ihrem Titel jedoch lieber ihren Ehemann

Es war ein historischer Moment. Zum ersten Mal in der Geschichte nominierte eine der großen amerikanischen Parteien mit Hillary Clinton eine Frau als Präsidentschaftskandidatin. Am Tag nach ihrem großen Triumph waren die Titelseiten der großen amerikanischen Zeitungen voll mit Bildern von Clinton.

Bill Clinton, wohlgemerkt - Ex-Präsident und ihr Gatte.

Es ist beinahe zu absurd, um wahr zu sein. Kelsey McKinney, Journalistin der US-Nachrichtenseite "Vox.com" fasste die Medienreaktion auf den Clinton-Triumph bei Twitter treffend zusammen. "Hillary Clinton, die erste Frau, die Präsidentin werden könnte. Lasst uns ein Bild von ihrem Mann auf die Titelseite stellen!", schreibt sie ironisch.

Darunter postete sie ein Bild der Titelseite der US-Zeitung "Houston Chronicle“.

Doch es war bei weitem kein Einzelfall. Mehrere kleinere und größere US-Zeitungen verzichteten auf ein Foto von Hillary und hoben lieber Bill Clinton auf die erste Seite, was teilweise zu absurden Text-Bild-Kombinationen führte.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

"The Buffalo News“ etwa titelte: "Clinton schreibt Geschichte als Präsidentschaftskandidat“. Versehen mit einem Bild Bill Clintons könnte man glauben, der ehemalige US-Präsident würde – unerlaubter Weise – für eine dritte Legislaturperiode kandidieren.

us zeitung

Der "Boston Globe“ platzierte Hillary Clinton immerhin prominent neben ihrem Ehemann, entschied sich aber dennoch eine Zeitleiste mit dessen Fotos abzudrucken.

"Aus irgendeinem Grund hat diese Zeitung entschieden, eine Zeitleiste zu zeigen, wie Bill gealtert ist“, schreibt McKinney.

Auch die große "Washington Post“ zeigte nicht Hillary, sondern Bill.

washpost

Und: Der Chicago Tribune, immerhin die achtgrößte US-Zeitung nach Auflage.

sd

Dabei wäre es auch anders gegangen. Das bewiesen etwa die Titelblätter der "Chicago Sun Times“ und die großartige erste Seite der kalifornischen Zeitung "Orange County Register“.

chicago

orange county

Auch auf HuffPost:

Diese "Wikileaks" -Enthüllung könnte Merkels politisches Ende besiegeln

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)