Huffpost Germany

Nach Mario Barths Hetz-Post: So genial weist ihn Michael Mittermeier zurecht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Nach den Anschlägen von Würzburg und Ansbach und dem Amoklauf von München fällt es vielen Politikern und Prominenten schwer, ihre Bestürzung in Worte zu fassen.

Diese Worte sollten schließlich auch mit Bedacht gewählt sein, da Promis mit ihnen eine breite Öffentlichkeit erreichen. Nun ja, Comedian Mario Barth hat sich das wohl nicht zu Herzen genommen, als er Freitag einen Post auf Facebook veröffentlichte. Dieser strotzte nur so vor "Man wird ja wohl mal sagen dürfen“- und "Ich bin ja kein Nazi, aber...“-Floskeln.

Zum Glück gibt aber auch Comedians wie Michael Mittermeier, die auf so etwas perfekt reagieren: "Wer angeblich sprachlos und kein 'Angstverbreiter' ist, der sollte dann aber auch nicht mit einem Post Ängste schüren“, schreibt Mittermeier auf Facebook. Er wirft Barth außerdem "Fan-Fischen am billigen Rand“ vor (Zusammenfassung im Video oben).

Mario Barth: Er sei kein "Angstverbreiter" oder "Natzi", aber ...

Mario Barth hatte am Freitag in seinem Post geschrieben, dass er kein "Hetzer“, "Angstverbreiter“ oder "Natzi“ (ja, das hat er wirklich so geschrieben) sein möchte – aber ließ dann trotzdem eine Reihe von angstschürenden Aussagen vom Stapel.

"Unserer Innenminister, der sehr 'sympathische' Thomas de Meiziere, sagt so etwas wie '... alles soweit in Ordnung bla bla ...' oder so etwas wie '... wenn ich Ihnen alles sagen würde, würde Sie das beunruhigen bla bla' Erst Würzburg, jetzt München, vorher Nizza. Was kommt denn als nächstes??“, schrieb der Comedian.

Ob die Rechtschreibfehler Absicht waren oder nicht, sei dahingestellt. Aber der Post bedient sich genau an jenem Wortschatz, den auch die AfD rund um die Vorfälle der vergangenen Woche benützte.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Michael Mittermeier: "Nur ein Lügner oder Autokrat verspricht 100%ige Sicherheit"

Kein Wunder also, dass Michael Mittermeier Barths Post als "gespickt mit Best-Of-Besorgte-Bürger-Floskeln“ bezeichnet. Und weiter: "Damit ist er in einer romantischen Linie mit Horst Seehofer: 'Es soll keinen Komiker rechts von mir geben.’“

Außerdem verteidigt Mittermeier Innenminister de Maizière: "Ich bin wahrlich kein Fan von de Maizière, aber der Mann steht immerhin an vorderster Front im Kampf gegen den Terror und versucht uns Bürger zu schützen. Nur ein Lügner oder Autokrat verspricht 100%ige Sicherheit.“

Er spricht Barth auch direkt an und spielt auf dessen Sendung "Mario Barth deckt auf“ an: "Lieber Mario, hier geht es nicht um eine Autobahnbrücke bei der Steuergelder verschwendet wurden. Hier geht es um den Zusammenhalt und das Weiterbestehen unserer Gesellschaft mit Besonnenheit und Würde.“

"Ein guter Comedian hat Haltung!"

Mittermeier ist der Meinung, dass Barth mit seinem Post die Grenzen des Comedy erreicht hat: "Die Basis eines guten Comedians ist Haltung! Einen nebulösen Populismus sollten wir lieber der Gegenseite überlassen.“

Danke, Herr Mittermeier, dass du uns gezeigt hast, was die Haltung eines guten Comedians sein sollte.

Auch auf HuffPost:

Amokläufer ein Trittbrettfahrer? Zu diesen Fällen fanden die Ermittler Parallelen

(cho)