Huffpost Germany

Xanten: Das ist die Männergruppe, die FKK-Anhänger im Strandbad bedrohte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Polizei hat Männergruppe gefasst, die Nacktbader in Xanten bedrohten
  • Gerüchte um einen islamistischen Hintergrund bestätigten sich nicht
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Nachdem eine Männergruppe vergangene Woche Badegäste des FKK-Bereichs eines Strandbads an der Xantener Südsee bedroht und beschimpft hatte, konnten die Täter nun durch die Polizei identifiziert werden.

Das berichtet die "WAZ". Drei der Männer konnten demnach anhand von Videomaterial ausgemacht werden. Sie sollen zwischen 20 und 25 Jahre alt sein und aus dem Ruhrgebiet stammen.

Die Männer sind polizeibekannt: Ihre Personalien waren wegen Randale schon einmal aufgenommen worden.

Badegäste beschimpft und bedroht

Insgesamt sechs Männer sollen vergangen Mittwoch in den FKK-Bereich eingedrungen sein. Zwei der Männer seien zum Bereich geschwommen, weitere vier in den Bereich gelaufen.

Dort hätten sie Gäste beleidigt, bespuckt und bedroht. Eine Zeugin sagte gegenüber der "WAZ", die Täter hätten unter anderem weibliche Badegäste als "Schlampen" beschimpft. Laut der gleichen Zeugin sollen die Männer zudem mehrfach "Allah Akbar" gerufen haben.

"Wir haben die Männer daraufhin gebeten, ruhiger zu sein", erklärte eine Mitarbeiterin gegenüber "RP-Online".

Kein islamistischer Hintergrund

Ungeachtet dessen hätten die Männer sich anschließend zu einer Wasserski-Anlage begeben, heißt es in dem Bericht weiter. Dort hätten sie dann das Personal beleidigt.

Gerüchte um einen islamistischen Hintergrund bestätigten sich laut Polizei nicht, berichtet "Bild.de".

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Männer missbrauchen 14-jährigen Jungen in Schwimmbad bei Paderborn

(ben)