Huffpost Germany

Ein Detail auf diesem Foto stimmt nicht – und es bringt User weltweit zum Ausrasten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Spanisch ist nach Englisch die meistgesprochene Sprache in den USA, sogar unter Nicht-Hispanos. Aber es scheint wohl, als hätte jemand beim republikanischen Parteitag den Unterricht zu oft geschwänzt.

Am vergangenen Donnerstag endete der Parteitag der Republikaner mit einer Rede des offiziellen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Während seiner Ansprache fielen einigen Usern der Plattform Twitter die Schilder auf, die manche Zuschauer im Publikum in die Höhe hielten – und auf denen „Hispanics Para Trump“ zu lesen war.

Dem Online-Portal "The Hill“ fiel sofort auf, dass mit den Schildern etwas nicht stimmt: Das Spanisch darauf ist schlichtweg falsch. Wahrscheinlich wollten die Beteiligten den Satz "Hispanos für Trump“ übersetzen. Am Ende hatte das Schild zwei fatale Fehler. Nicht nur haben die Schildchen-Schreiber vergessen, das englische Wort "hispanics“ zu übersetzen, sie haben auch noch die Worte "para“ und "por“ verwechselt.

Das Dumme daran: "Para“ bedeutet im Spanischen auch "stop“. Das heißt, das Schild kann auch als "Hispanos stoppen Trump“ gelesen werden.

Eine Twitter-Userin bemerkte genau das – und fand es sehr amüsant.

"Ironischerweise wird genau das im November passieren: "Hispanos stoppen Trump“, schrieb sie.

Es kommt öfter vor, dass Menschen, deren Muttersprache nicht Spanisch ist, die Wörter "para" und "por" verwechseln. Die Huffington Post USA sprach mit Felix Manuel Burgos, einem Linguisten an der New York University:

"Wenn du deine Zustimmung für jemanden ausdrücken willst, indem du ihn wählst, dann musst du ganz klar "por" verwenden.

"Para" macht in diesem Kontext überhaupt keinen Sinn. Es sei denn, du arbeitest FÜR ihn. Wenn man generelle Zustimmung ausdrücken will, dann muss man aber sogar "con" verwenden. "Latinos con Trump“ wäre richtig. Aber ich denke, viele dieser Schilder wird es sowieso nicht geben.“

Auf Twitter machen sich viele User über die Schilder lustig, wie etwa der Reuters-Reporter Rodrigo Campos.

Was in der Diskussion um korrektes Spanisch fast untergegangen wäre, bemerkten wiederum andere User: Waren die Zuschauer, die solche Schilder in den Händen hielten, überhaupt spanischer Herkunft?

Dieser Text erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Valentina Resetarits übersetzt,

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch auf HuffPost:

Dieser Mann wurde blind – wegen eines einfachen Fehlers, den viele jeden Abend machen