Huffpost Germany

Gaffer filmten, wie ein Mann verbrannte - jetzt werden sie von der Polizei gesucht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Die Polizei Südhessen fandet nach zwei Gaffern wegen Verdachts auf unterlassene Hilfeleistung
  • Die beiden Männer sollen gefilmt haben, wie ein Mann in seinem Lkw verbrannte
  • Weiteren Schaulustigen drohen Geldstrafen

Es ist ein Fall von Schaulustigen, der alle anderen übertrifft.

Mit Hilfe eines Fotos sucht die Polizei Südhessen zwei Männer, die nach einem schweren Verkehrsunfall gefilmt haben sollen, wie ein Mann in seinem LKW verbrannte.

Laut Polizeibericht ereignete sich der tödliche Unfall am 8. Juli auf der A60 nahe Ginsheim-Gustavsburg.

Zwei Ersthelfer hatten demnach noch versucht, den 59-jährigen LKW-Fahrer aus dem brennenden Fahrzeug zu befreien – leider vergeblich. Der Mann verstarb laut Polizei noch an der Unfallstelle.

Das könnte euch auch interessieren: So genial reagieren Feuerwehrleute aus Hessen auf dreiste Gaffer

Bereits vor dem Eintreffen der Polizei sollen sich rund 50 Schaulustige um den brennenden Lkw versammelt haben, berichtete das Regionalportal "Merkurist".

Sie filmten die Rettungsversuche der Ersthelfer

Besonders zwei Männer sollen den Ersthelfern dabei aufgefallen sein. Anstatt ihm zu Hilfe zu kommen, sollen sie aus nächster Nähe dabei zugesehen haben, wie der Mann in seinem Fahrzeug verbrannte.

Sie sollen sogar ihre Smartphones gezückt haben, um das Drama zu filmen, heißt es im Bericht der Polizei.

Ein Ersthelfer fotografierte die beiden - jetzt ermitteln die Behörden wegen unterlassener Hilfeleistung. Laut Polizeibericht wird zudem geprüft, ob der verstorbene LKW-Fahrer mit dem Einsatz weiterer Ersthelfer gerettet hätte werden können.

Hinweise zu den beiden gesuchten Gaffern nimmt die Polizei unter folgender Telefonnummer entgegen: 06151/87560

"Schlechte Karten für Gaffer"

Die Polizei geht auch anderen Schaulustigen bei diesem Unfall nach (wir berichteten hier).

Laut einem Facebook-Post der Seite "Wiesbaden112" filmten die Behörden Gaffer im Gegenverkehr, die eindeutig zu langsam und mit Handy in der Hand vorbeifuhren. Ihnen drohen nun Geldstrafen.

Die Facebook-Seite veröffentlichte ein Foto, das die Aktion der Polizei auf der A60 zeigt. "Schlechte Karten für Gaffer heute auf der A60", heißt es zu dem Foto.

Das Netz scheint zuzustimmen - innerhalb kürzester Zeit bekam der Post über 67.000 Likes.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.