Huffpost Germany

"Bayern erlebt Tage des Schreckens": Seehofer kündigt nach Attentaten Sicherheitsmaßnahmen an

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HORST SEEHOFER
Horst Seehofer (CSU) ist bestürzt über die Attentate in Bayern. | Michaela Rehle / Reuters
Drucken

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat sich auf Facebook zu den Attentaten der vergangenen Tage in Bayern geäußert.

"Bayern erlebt Tage des Schreckens", schreibt Seehofer in seinem Post. Gemeint sind die Attentate von Würzburg, München und Ansbach. Innerhalb von nur einer Woche gab es in Bayern drei Attentate.

Drei Attentate in sieben Tagen

Am Sonntagabend hatte ein 27-jähriger Flüchtling in Ansbach eine Bombe in der Nähe eines Open-Air-Konzerts explodieren lassen. Der Mann aus Syrien starb, zwölf Menschen wurden teils schwer verletzt.

Am Freitag brachte der 18-jährige Deutsch-Iraner David S. in München neun Menschen um. Danach nahm er sich das Leben.

Am vergangenen Montag verletzte der 17-jährige Riaz Khan Ahmadzai, der sich in Deutschland als afghanischer Flüchtling ausgegeben hatte, in der Nähe von Würzburg mit einer Axt fünf Personen. Polizisten hatten den Täter schließlich erschossen.

"Werden über konsequente Maßnahmen beraten"

Seehofer spricht allen Angehörigen sein Mitgefühl aus und bedankt sich bei den Einsatzkräften.

Und Seehofer richtet weiter eine klarer Botschaft an seine Facebook-Follower: "Der Rechtsstaat wird nicht weichen", schreibt der 67-Jährige. Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger habe höchste Priorität.

"Ab morgen (Dienstag, Anm. d. Red.) werden wir bei der Kabinettsklausur über konsequente Maßnahmen beraten, um die Sicherheit der Menschen in unserem Land zu gewährleisten."

Welche Maßnahmen das sein werden, lässt Seehofer allerdings offen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.