Huffpost Germany

Ansbach: Gregor Meyle stand bei Anschlag auf der Bühne - das hat er zu sagen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GREGOR MEYLE
Sänger Gregor Meyle stand bei dem Anschlag auf der Bühne - das hat er jetzt zu sagen | Sebastian Sach
Drucken
  • Anschlag nahe den Ansbach Open
  • Konzert von Gregor Meyle wurde abgebrochen
  • Darum bittet er nun seine Fans

Zu den Ansbach Open kamen am Sonntagabend rund 2500 Menschen in den Innenhof der Residenz. Drei deutsche Künstler sollten das große Abschlusskonzert rocken: neben Joris ("Herz über Kopf") und Phillipp Dittberner ("Das ist dein Leben") auch Gregor Meyle.

Der "Sing meinen Song"-Star stand gerade auf der Bühne, als eine Explosion die Innenstadt von Ansbach erschütterte. Das Konzert wurde daraufhin abgebrochen.

Am Montag wendet er sich über Facebook an seine Fans - mit einem klaren Appell: "Bitte verliert nicht den Glauben an das Gute und lasst Euch niemals davon abhalten, Euer Leben selbstbestimmt zu leben."

Meyle dankt Security der Ansbach Open

Es sind Worte voller Optimismus - und daher gerade derzeit so wichtig. Denn nach dem Axt-Angriff bei Würzburg, dem Amoklauf in München und in Reutlingen ist Ansbach bereits der vierte Anschlag in Süddeutschland in einer Woche.

Ein Mensch verlor in Ansbach sein Leben. Es war ein syrischer Flüchtling, vermutlich der Attentäter selbst. Er wollte zuvor auf das "Ansbach Open" - hatte jedoch kein Ticket.

"Wir möchten uns an dieser Stelle für das besonnene und professionelle Verhalten", schreibt Meyle am Tag danach auf Facebook, "ganz besonders des Security Mitarbeiters bedanken, der dem Attentäter den Zutritt zum Gelände verweigerte." Ebenso lobt er den Veranstalter, die Polizei und das Security-Team.

Meyle: "Verhalten des Publikums war vorbildlich"

Denn nach der Explosion wurde Meyles Konzert abgebrochen - das Publikum musste das Gelände verlassen. "Das ruhige Verhalten der Zuschauer war vorbildlich", schreibt Meyle weiter.

Meyle und der Crew gehe es nach dem Konzert den Umständen entsprechend gut, in Gedanken sei man bei den Verletzten und deren Angehörigen, heißt es weiter.