Huffpost Germany

Potenzieller Mitwisser des Amokläufers von München wieder auf freiem Fuß

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AMOK MNCHEN
Eine Frau legt Blumen an den Tatort in München | dpa
Drucken
  • Ein 16-Jähriger soll möglicherweise von den Plänen des Amokläufers von München gewusst haben
  • Der Jugendliche soll aufgefallen sein, weil er einen Chat mit dem Amokläufer gelöscht hatte
  • Der Täter und sein potenzieller Mitwisser sollen sich in der Psychiatrie kennengelernt haben

Am Freitag hat sich eine Person aus dem Umfeld des Amokschützen von München "herausgeschält", ein 16-jähriger afghanischer Staatsbürger, der sich laut Polizei in Widersprüche verstrickt hatte.

Der 16-Jährige habe zudem einen Chat mit dem Täter gelöscht, teilte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Montag in München mit. Die Polizei habe den Verlauf der Kommunikation über den Dienst WhatsApp aber wiederhergestellt.

Orientierung an Killerspielen?

Der mutmaßlicher Mitwisser des Amok-Schützen von München hat sich nach Angaben der Ermittler kurz vor der Tat mit dem 18-Jährigen im Bereich des Tatorts getroffen - und möglicherweise von dessen Waffe gewusst.

Der 18-jährige Täter hatte am Freitagabend neun Menschen und sich selbst umgebracht. Er habe mehrere Opfer mit Kopfschüssen getötet und sich dabei vermutlich an Killerspielen orientiert.

Zum Thema: 7 Fakten über den Amokläufer von München

"Mein Eindruck war, der hat sich wie in einem Computerspiel bewegt", sagte Kriminaldirektor Hermann Utz. Der Täter habe seine Opfer regelrecht hingerichtet.

Potenzieller Mitwisser traf den Täter in der Psychiatrie

Der 16-Jährige und der Amok-Schütze waren nach Angaben der Ermittler süchtig nach Computerspielen. "Nach unserer Einschätzung haben sich zwei Einzelgänger getroffen", sagte Utz.

Der mutmaßliche Mitwisser hat den Amokläufer nach Angaben der Ermittler im vergangenen Sommer in einer Psychiatrie kennengelernt, wo beide wegen depressiver Erkrankungen behandelt wurden.

Dort habe der 16-Jährige erfahren, dass der Täter den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik verehrt habe, sagte Steinkraus-Koch. Der 18-Jährige habe auch geäußert, "er hätte einen Hass auf Menschen".

Die beiden hätten sich über Amokläufe ausgetauscht - aber nach ersten Erkenntnissen nicht mit Therapeuten oder anderen darüber gesprochen.

16-Jähriger soll von Waffenbesitz des Täters gewusst haben

Aufgrund des wiederhergestellten Chat-Verlaufs und einer neuen Vernehmung gebe es auch die Vermutung, dass der 16-Jährige "wusste, dass der Amok-Schütze im Besitz einer Glock 17 ist", sagte Steinkraus-Koch.

Deshalb - wegen der Anwesenheit am Tatort und einer möglichen Kenntnis von der Waffe - gingen die Ermittler davon aus, "dass er etwas von der Tat gewusst haben könnte".

Zum Tatzeitpunkt war der 16-Jährige aber nicht mehr in der Nähe des Einkaufszentrums. Er soll am Freitag von einem Freund von dem Amoklauf erfahren und sich dann gegen 21.30 Uhr bei der Polizei gemeldet haben.

Die Polizei hatte den 16-Jährigen am Sonntag um 19.15 Uhr festgenommen. Er hatte sich bei Befragungen in Widersprüche verwickelt, gegen ihn wird wegen des Verdachts des "Nichtanzeigens einer Straftat" ermittelt. Der Ermittlungsrichter sah am Montagnachmittag allerdings weder einen dringenden Tatverdacht noch einen Haftgrund. Der 16-Jährige kam wieder auf freien Fuß.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.