Huffpost Germany

IS veröffentlicht angebliches Bekennervideo des Ansbach-Täters

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ANSBACH
Das von einer IS-nahen Agentur veröffentlichte Bekennervideo | Amaqagn.ga
Drucken
  • Eine IS-nahe Nachrichtenagentur veröffentlicht ein Bekennervideo des Ansbach-Attentäters
  • Zuvor fanden Ermittler bereits auf seinem Handy ein solches Video

In einem vermeintlichen Bekennervideo hat der mutmaßliche Attentäter von Ansbach ‎den Selbstmordanschlag in Bayern angekündigt. Das Video wurde in der Nacht zum ‎Dienstag von Amak, dem Sprachrohr der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), im Internet verbreitet.

Es zeigt eine Person, die sich ein schwarzes ‎Tuch um den Kopf gebunden hat, so dass nur die Augen zu sehen sind. Die Echtheit des Videos ließ sich ‎zunächst nicht überprüfen.

Attentäter schwor IS-Führer Abu Bakr al-Bagdadi die Treue

Die Person, die laut Beschreibung der junge Syrer sein soll, der sich mit ‎einer Bombe bei einem Musikfestival in Ansbach in die Luft gesprengt hatte, schwört in dem Video ‎dem IS-Führer Abu Bakr al-Bagdadi zunächst die Treue. Dann rechtfertigt er die bevorstehende Tat mit den ‎Angriffen der internationalen Koalition auf Muslime.

Auffällig ist, dass der Mann in dem Video seine Identität verschleiert. Das könnte ein Hinweis sein, dass er plante, den Bombenanschlag zu überleben.

Zuvor hatten Ermittler auf dem Handy des Täters bereits ein Bekennervideo gefunden. Das sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in einer Pressekonferenz am Montagnachmittag. Es ist unklar, ob es sich um das gleiche Video handelt.

Anschlag war "Racheakt gegen Deutsche"

Das Handy-Video sei aus dem Arabischen übersetzt worden. Demnach kündigte der Täter einen Racheakt gegen Deutsche als Vergeltung an, weil sie Muslime umbrächten. Der Mann im Video bezog sich ebenfalls auf Abu Bakr al-Baghdadi, den Anführer der Terrormiliz IS, sagte Herrmann.

Zudem wurden auf seinem Laptop Anleitungen zum Bombenbau und islamistische Videos gefunden. Vieles deute auf "einen islamistischen Hintergrund" der Tat hin, teilte der Innenminister auf der Pressekonferenz mit.

Auch auf HuffPost:

So erlebte ich die Schießerei im Münchener Einkaufszentrum

(sk)