POLITIK
25/07/2016 23:55 CEST | Aktualisiert 26/07/2016 10:04 CEST

Japan: Mindestens 19 Tote bei Amoklauf in Behindertenheim

dpa
Ein japanischer Polizist riegelt den Tatort ab, im Hintergrund sind Retungswagen zu sehen

  • Bei einer Messerattacke in Japan starben 19 Menschen

  • Ein Mann erstach Bewohner eines Behindertenheims

  • Er stellte sich nach der Tat der Polizei

Bei einem Amoklauf in einem Behindertenheim in Japan hat ein Mann 19 Menschen erstochen.

Das berichteten japanische Medien am Dienstag unter Berufung auf die Einsatzkräfte. Bei der Messerattacke wurden nach neuesten Angaben mindestens 20 Menschen schwer verletzt.

Auf TV-Bildern waren mehrere Krankenwagen vor dem Behindertenheim zu sehen, Sanitäter und andere Rettungskräfte rannten hinein und hinaus.

japan

Vor dem Heim waren Krankenwagen zu sehen

Die Bluttat ereignete sich in dem bei Tokio gelegenen Ort Sagamihara. Die Polizei teilte mit, gegen 2.30 Uhr (Ortszeit) sei der Notruf eines Angestellten der Einrichtung Tsukui Yamayuri-en eingegangen. Dieser habe erklärt, dass sich dort etwas Schreckliches zutrage.

Rund zwei Stunden später sei ein Mann auf der Polizeiwache aufgetaucht, der unter dem Verdacht des versuchten Mordes und Hausfriedensbruchs in Gewahrsam genommen wurde.

Täter hatte Tasche mit blutverschmierten Messern dabei

Der 26-jährige Täter hat die Bluttat gestanden. "Ich habe es getan", wurde der Mann zitiert. Er hatte eine Tasche dabei, voll mit teils blutverschmierten Messern und anderen scharfen Werkzeugen.

Er habe angegeben, ein früherer Mitarbeiter der Einrichtung in der Stadt Sagamihara gewesen zu sein, hieß es. Er wohnte demnach in der Stadt. Sein Motiv für die Bluttat war zunächst unbekannt.

Auch auf HuffPost:

Amokläufer ein Trittbrettfahrer? Zu diesen Fällen fanden die Ermittler Parallelen

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(sk)

Sponsored by Trentino