Huffpost Germany

Als diese Frau moderierte, achteten alle nur auf ihre Schultern

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KELLY
Als diese Frau moderierte, achteten alle nur auf ihre Schultern | Twitter
Drucken

Megyn Kelly ist Moderatorin beim US-amerikanischen Sender Fox News. In der vergangenen Woche berichtete sie für den extrem konservativen TV-Sender über das zu diesem Zeitpunkt wichtigste Ereignis der US-Politik: den Parteitag der Republikaner in Cleveland, bei dem Donald Trump zum Präsidentschaftskandidaten ernannt wurde.

Am dritten Tag der Veranstaltung sorgte Kelly bei ihrer Moderation für einen regelrechten Skandal. Und zwar wegen ihres Outfits, das so aussah:

In dem sozialen Netzwerk Twitter brach eine hitzige Diskussion über ihr Oberteil aus, das lediglich dünne Träger hatte - so waren ihre Schultern beinahe unbedeckt.

Zu sexy fürs politische Fernsehen? Das dachten sich zumindest viele Twitter-User. So manch ein Nutzer nannte die Moderatorin sogar „Hure“ oder „Escort-Dame“.

Kelly wurde in den sozialen Netzwerk wüst beschimpft

„Fox News, es ist schwer, euren Bericht ernst zu nehmen, wenn Megyn Kelly aussieht, als würde sie bei einem Escort-Service arbeiten“, schrieb Userin Susan M.

„Trägt Megyn Kelly ihr Yoga-Outfit heute Abend?“, fragte sich Userin Karen.

Ein anderer verglich ihr Oberteil mit einem Badeanzug.

Eine Userin wurde richtig beleidigend: „Kann dieser Verrückten jemand beibringen, sich nicht wie eine Escort-Dame anzuziehen?“

Megyn Kelly hat sich zu den Kommentaren bisher nicht geäußert. Aber mehrere US-amerikanische Medien verteidigten die Moderatorin.

Der Tenor: Die Kommentare seien nicht nur beleidigend, sondern auch sexistisch. Frauen könnten auch mit unbekleideten Schultern politische Berichterstattung machen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.