Huffpost Germany

Sie kaufte eine Armbanduhr bei Ebay – als dieser Brief ankam, traute sie ihren Augen nicht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Wer bei dem Online-Martkplatz Ebay etwas ersteigert, der muss sich darüber im Klaren sein, dass ein gewisses Risiko damit einher geht.

Nicht selten sieht das Produkt überhaupt nicht so aus wie auf der Website abgebildet, Fälschungen werden als Originale verkauft.

Eine Userin der Foto-Plattform Imgur erlebte auch eine Überraschung, als sie eine Armbanduhr auf Ebay ersteigerte. Doch die war sehr positiv. Denn als die Bestellung per Post ankam, war nicht nur eine Uhr darin zu finden. Sie erhielt zwei.

Some people are awesome for no reason

Und das war kein Versehen. Denn mit den Armbanduhren wurde ein Zettel mitgeliefert, auf die Verkäuferin der Frau eine Nachricht hinterlassen hatte:

"Ich habe dir eine extra Uhr geschickt, weil ich denke, dass du zu viel geboten hast. Es wäre unfair, wenn ich dir nur eine schicken würde. Bitte nimm die zweite Uhr als Geschenk an. Danke, dass du bei mir etwas gekauft hast und viel Spaß mit den Uhren.“

Die Verkäuferin unterzeichnete die Nachricht mit "Beste Grüße, Kathleen“. Die Userin PholadaceaRollicky konnte ihr Glück kaum fassen. Sie teilte das Foto der zwei Uhren auf Imgur und schrieb zu dem Bild: "Manche Leute sind großartig – ohne einen Grund zu haben“.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)