Huffpost Germany

Schießerei in Münchner Einkaufszentrum: Einzeltäter soll sich erschossen haben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Schüsse im Münchner Olympia-Einkaufszentrum (OEZ)
  • 10 Tote - mehrere Schwerverletzte
  • Einer der Toten ist offenbar der Täter: ein 18-jähriger Deutsch-Iraner
  • Er soll sich selbst umgebracht haben - womöglich war er ein Einzeltäter

Es sind traurige Bilder schockierter Menschen und bewaffneter Sicherheitskräfte: In einem Einkaufszentrum im Nordwesten von München hat ein Unbekannter am Freitagabend mehrere Schüsse abgefeuert. Wenig später ist die ganze Stadt in Aufruhr. An verschiedenen Orten von München berichten Augenzeugen von großen Polizeieinsätzen.

Weltweit reagieren die Menschen bestürzt. Auch US-Präsident Barack Obama reagierte bestürzt.

Alle Ereignisse aus München in unserem News-Blog:

Die aktuellen Entwicklungen findet ihr an dieser Stelle

06.07 Uhr: Dank an die Helfer

Via Twitter bedankt sich die Polizei bei den 2300 Einsatzkräften, für deren Engagement und Einsatzbereitschaft. Außerdem sei sie gerührt von der Hilfsbereitschaft der Münchner, die Menschen aufgenommen hatten, die am Freitagabend nicht mehr nach Hause kamen. Der öffentliche Nahverkehr in München war eingestellt worden.

06.12 Uhr: "Zum Schluss das Wichtigste"

Samstag, 23. Juli, 06.05 Uhr: Polizei meldet 16 Verletzte

In der Nacht zum Samstag hat die Polizei die Zahl der Verletzten nach unten korrigiert. Die Rede ist nun von 16 Verletzten.

02:51 Uhr: Polizei schildert Tathergang

Auf einer Pressekonferenz hat die Münchner Polizei über den Hergang der Tat und den mutmaßlichen Täter gesprochen. Alle Fakten lest ihr hier.

02:21 Uhr: Mutmaßlicher Täter soll 18-Jähriger sein

Der Tatverdächtige soll ein 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München sein. Das gab die Münchner Polizei auf einer Pressekonferenz bekannt. Er soll nicht polizeilich bekannt sein und schon länger als zwei Jahren in München gelebt haben.

polizisten sichern die ubahnstationen

02:05 Uhr: Polizei: Hört auf, Bilder von Opfern zu veröffentlichen!

Die Münchner Polizei ruft via Twitter dazu auf, das Veröffentlichen von Bildern der Opfer der Bluttat zu unterlassen. Eine starke und wichtige Botschaft.

01:37 Uhr: Mindestens 10 Tote

Ein weiteres Opfer ist nach Polizeiangaben seinen Verletzungen erlegen. Damit steigt die Todeszahl insgesamt auf Zehn. Einer der Toten ist ein mutmaßlicher Täter, der sich selbst erschossen haben soll.

01:31 Uhr: Polizei spricht von Einzeltäter, dieser soll sich erschossen haben

Die Münchner Polizei bestätigt bei Twitter, der mutmaßliche Täter habe sich selbst getötet. Es soll sich allem Anschein nach um einen Einzeltäter gehandelt haben. Die Polizei gab eine "vorsichtige Entwarnung".

Polizeipressesprecher Thomas Baumann fügte am Samstag hinzu: "Wie es jetzt aussieht, ist es tatsächlich nur einer gewesen. Über seine Identität kann ich noch nichts sagen."

An die Bevölkerung gewandt, sagte er: "Die Warnung, nicht aus dem Haus zu gehen, ist eigentlich aufgehoben. Die Busse fahren wohl schon wieder."

01:11 Uhr: Öffentliche Verkehrsmittel in München fahren wieder

Die Polizei vermeldet, dass alle öffentlichen Verkehrsmittel in München wieder regulär fahren.

01:09 Uhr: Mittlerweile 21 Verletzte

Die Zahl der Verletzten nach dem Attentat von München hat sich erhöht. Der Rettungsdienst habe 21 Verletzte gezählt, sagte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. Die Verletzungen reichten von leicht bis schwer.

00:26 Uhr: Auto des Täters sichergestellt

Gegenüber "Focus Online" sagte ein Polizeisprecher, das Auto des oder der Täter soll sichergestellt worden sein. Es handele sich um einen dunkelgrauen Mittelklassewagen.

00:25 Uhr: Polizei: Mindestens 10 Verletzte

Laut Angaben der Polizei gibt es mindestens 10 Verletzte. Noch gibt es keine Entwarnung, die Polizei ist weiter im Großeinsatz.

23:50 Uhr: Polizei untersucht Leiche mit Roboter

Die Polizei untersucht die Leiche eines Verdächtigen mit einem Roboter. Bei dem Toten soll ein Rucksack liegen. Dieser soll nach Sprengstoff durchsucht werden.

23:28 Uhr: Redaktion der "Abendzeitung" von SEK evakuiert

Die Redaktion der „Münchner Abendzeitung“ wird vom SEK evakuiert. Die Abendzeitung hat ihr Redaktionsgebäude in der Garmeschen Straße. Im Innenhof sollen Schüsse gefallen sein.

23:14 Uhr: 9 Tote, einer davon womöglich Täter

Bei dem Attentat in München geht die Polizei von mindestens 8 Todesopfern aus, bei einem weiteren 9. Toten prüfen die Behörden nun, ob es sich um einen Täter handelt. Der Tote wurde etwa einen Kilometer entfernt vom Olympia-Einkaufszentrum gefunden, sagte ein Polizeisprecher am späten Freitagabend. Der Mann sei durch Gewalteinwirkung gestorben.

23:11 Uhr: Lob für den Polizeisprecher auf Twitter

22:56 Uhr: Bahn stellt nach Anschlag in München Übernachtungszüge bereit

Nach dem Terroralarm in München, der Sperrung des Hauptbahnhofs und der kompletten Einstellung des Zugverkehrs hat die Deutsche Bahn am Freitagabend im Münchner Umland Übernachtungszüge bereitgestellt. Dort sollten gestrandete Reisende schlafen können, teilte die Bahn mit.

Inzwischen hat die Polizei die Zahl der Toten auf 9 erhöht.

22:51 Uhr: Täter tot aufgefunden?

Medien berichten übereinstimmend, es sei eine männliche Leiche in der Nähe des Tatorts gefunden worden. Die Polizei prüft, ob es sich um einen Täter handeln könnte.

22:25 Uhr: Server in München zusammengebrochen

Im Zuge der Terrorlage und dem Stillstand des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs in München sind am Freitagabend die Server bei den Stadtwerken völlig überlastet gewesen. Aufgrund des Informationshungers der Bürger kam es zweitweise auch zu Ausfällen auf der Internetseite der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), wie die Stadtwerke München mitteilten. Davon sei teilweise auch die App MVG-Fahrinfo betroffen gewesen. Ebenso die Internetseite "Süddeutsche Zeitung".

22:03 Uhr: Viele Bahnreisende in München gestrandet

Wegen der Sperrung des Hauptbahnhofs sind am Freitagabend viele Reisende in München gestrandet. Eine japanische Touristengruppe sagte, sie sei auf dem Weg zum Schloss Neuschwanstein im Allgäu gewesen und wisse bisher nicht, wo sie die Nacht verbringen solle. Vor einem Hotel gegenüber dem Hauptbahnhof bildete sich eine lange Schlange von Touristen, die nach einem Zimmer suchten.

hauptbahnhof münchen

21:55 Uhr: Behörden korrigieren Angaben: "Mindestens ein Täter" - 7 Tote

Der bayerische Innenminister Herrmann korrigiert vorherige Angaben: Nach neuestem Stand gebe es mindestens einen Täter, nicht mindestens drei. Mindestens 7 Tote.

21:55 Uhr: Was hat es mit dem Mann in Weihnachtsmannkostüm auf sich?

Augenzeugenberichten zufolge soll ein Mann im Weihnachtsmannkostüm durch die Menschenmassen gelaufen sein. Ein Zeuge berichtet auf n-tv, der Mann sei einer der Täter gewesen.

21:44 Uhr: Kein islamistisches Attentat

Nach aktuellem Stand geht die Polizei nicht von einem islamistischen Anschlag aus.

21:40 Uhr: Menschen sitzen immer noch in Läden in der Innenstadt fest

Etwa im Galeria Kaufhof am Stachus sitzen immer noch zig Menschen fest.

21:31 Uhr: Zahl der bestätigten Todesopfer auf sechs gestiegen

Die Zahl der bestätigten Todesopfer nach dem Attentat in München ist auf mindestens sechs gestiegen. Das teilte die Polizei am Freitagabend über Twitter mit.

21:22 Uhr: Polizei bestätigt: Noch kein Täter festgenommen

Die Münchner Polizei hat nach den Schüssen an einem Einkaufszentrum bisher noch keine Täter festgenommen. "Die Fahndung nach ihnen läuft mit Hochdruck", teilte die Polizei mit. "Über Art und Anzahl von Opfern liegen momentan noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. (...) Aufgrund der noch unklaren Situation bitten wir alle Personen im Stadtgebiet zu Hause zu bleiben bzw. in nahen Gebäuden Schutz zu suchen. Der Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel ist derzeit eingestellt.

polizeisprecher

21:21 Uhr: "Open Door": Münchner bieten Fremden Schutz an

Nach der Schießerei im Olympia Einkaufszentrum im Nordwesten Münchens wurde der komplette Nahverkehr eingestellt. Die Polizei ruft die Bevölkerung auf, öffentliche Plätze zu meiden. Münchner bieten deswegen Gestrandeten über den Kurznachrichtendienst Twitter unter dem Hashtag #OpenDoor oder der deutschen Variante #OffeneTür eine Unterkunft an.

21:12 Uhr: NRW versetzt Polizei in Alarmbereitschaft

Erhöhte Alarmbereitschaft gelte für alle Polizeieinheiten bestätigte die Landesregierung. Es gehe dabei um den Schutz von Großveranstaltungen und größeren Menschenansammlungen. Details nannte er nicht. Es handele sich aber ausdrücklich um eine Reaktion auf die Vorfälle in München.

21:03 Uhr: Polizei setzt Scharfschützen in Hubschraubern ein

20:51 Uhr: Polizei bestätigt GSG9 auf dem Weg

Wie die "tz" berichtet, soll die Antiterroreinheit GSG 9 auf dem Weg nach München sein.

20:47 Uhr: Polizei: Drei Täter mit Langwaffen auf der Flucht

Nach dem Attentat in München sind nach Angaben der Polizei drei Täter mit Langwaffen auf der Flucht. Das sagte ein Polizeisprecher am Freitagabend.

20:42 Uhr: München ruft nach Amoklage "Sonderfall" aus

Die Landeshauptstadt München hat am Freitagabend den "Sonderfall" wegen einer "Amoklage" ausgerufen. Die Bürger wurden über das Smartphone-Warnsystem Katwarn aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen.

polizisten auf dach

20:27 Uhr: Zwischenzeitlich Panik im Hofbräuhaus

Im Hofbräuhaus ist eine Panik ausgebrochen. Scheiben wurden eingeschlagen, dabei verletzte sich mindestens ein Besucher. Inzwischen ist in den Straßen um das Hofbräuhaus wieder Ruhe eingekehrt.

20:23 Uhr: Innenministerium: 3 Tote

Laut bayerischem Innenministerium gibt es 3 Täter. Nach Meldungen der Polizei sind diese weiter auf der Flucht.

20:09 Uhr: Polizei warnt vor falscher Panik im Netz

Nach den Schüssen haben zahlreiche irreführende Berichte in sozialen Netzwerken zur Verunsicherung der Bürger und Beeinträchtigung des Polizeieinsatzes geführt. "Da gibt es im Moment im Netz relativ viel Unsinn", sagte ein Sprecher der Münchner Polizei. "Das müssen wir dann überprüfen und das bindet natürlich Ressourcen." Nach den Schüssen im Münchner Norden am Olympia-Einkaufszentrum, bei denen mutmaßlich mehrere Menschen umgekommen waren, hatte es auch Spekulationen über einen Zwischenfall am Karlsplatz (Stachus) gegeben, woraufhin Panik ausbrach.

polizei am stachuss

20:06 Uhr: Einer der Schützen soll mit vollautomatischen Waffen gefeuert haben

Einer der Schützen habe eine schusssichere Weste getragen, berichtet der "Tagesspiegel" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Täter hätten offenbar mit vollautomatischen Waffen gefeuert.

20:01 Uhr: Polizei: Lage bleibt unklar

Die Münchner Polizei kann entgegen vorheriger Einschätzung doch noch keine Entwarnung für die Münchner Innenstadt geben. "Wir wissen immer noch nicht, ob da eine Lage ist", sagte ein Polizeisprecher am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur."

19:59 Uhr: Münchner Hauptbahnhof wird evakuiert

19:56 Uhr: "Tagesspiegel" berichtet von Tätern mit schusssicherer Weste

Facebook aktiviert Safety Check. Menschen in München können sich dabei als "In Sicherheit" melden.

19:56 Uhr: "Tagesspiegel" berichtet von Tätern mit schusssicherer Weste

In dem Münchner Einkaufszentrum haben nach Informationen des Berliner "Tagesspiegels" (Samstagausgabe) zwei Täter mit südländischem Aussehen um sich geschossen. Mehrere Menschen seien tot. Einer der Schützen habe eine schusssichere Weste getragen, heißt es aus Sicherheitskreisen. Die Täter hätten offenbar mit vollautomatischen Waffen gefeuert. Die "Lage", wie der Einsatz genannt wird, halte an.

19:50 Uhr: Unklar, wo die Täter sind

19:41 Uhr: Panik am Marienplatz

Wie mehrere Medien berichten, soll es in der Nähe des U-Bahnhofs am Marienplatz eine weitere Schießerei gegeben haben.

19:38 Uhr: Das größte Kino Münchens abgeriegelt

Auch im Münchner Mathäser Kino brach gegen 19.30 Uhr Panik aus. Nachdem Schreie und Klirren zu hören war, flüchteten viele Mitarbeiter und Kinogäste in Putz- und Lagerräume. Menschen waren zuvor schreiend vom Stachus in das Kino gelaufen. Die Mitarbeiter sperrten einem HuffPost-Reporter zufolge die Eingänge des Kinos ab. Auch als klar war, dass es sich um einen Fehlalarm handelte, durfte auf Wunsch der Polizei bis 21.15 Uhr niemand das Kino verlassen. Viele Erwachsene weinten, mehrere Jugendliche hyperventilierten.

19:34 Uhr: Die Seite der "Süddeutschen Zeitung" ist offline

Wegen des großen Interesses an der aktuellen Lage ist die Seite der "Süddeutschen Zeitung" offline.

19:33 Uhr: Passanten streamen die Situation im Einkaufszentrum

19:21 Uhr: Die Polizei spricht von mehreren Tätern und mehreren Toten

Die Münchner Polizei spricht von einem Amoklauf - und rechnet mittlerweile damit, dass das Attentat eventuell von mehreren Tätern begangen worden sei.

19:18 Uhr: Auch in anderen Münchner Stadtteilen angeblich Schießereien

Auch in anderen Münchner Stadtteilen gibt es offenbar Schießereien, die sind allerdings noch nicht bestätigt. Die Polizei rät, in ganz München nicht aus dem Haus zu gehen.

19:15 Uhr: Hubschrauber und Polizeieinsatz am Münchner Stachus

In München ist der Amokalarm ausgelöst, das heißt alle verfügbare Streifen und SEKs sind beim OEZ. Außerdem alle Krankenwagen. Der Täter ist wohl noch nicht überwältigt, er soll an drei Stellen geschossen haben. Offenbar ist auch der Katastrophenalarm in Münchner Kliniken ausgerufen worden.

19:02 Uhr: U-Bahn-Betrieb in München eingestellt

Aus Sicherheitsgründen haben die Münchner Verkehrsbetriebe ihren Betrieb eingestellt.

18:56 Uhr: Polizei spricht angeblich von einer "Amoklage"

Augenzeugen zufolge soll die Polizei am Tatort von einer "Amoklage" sprechen.

18:52 Uhr: Die Polizei sperrt das Areal weiträumig ab

18:48 Uhr: Medien verbreiten erste Augenzeugenberichte

Münchner Ärzte machen sich bereit für einen Großeinsatz.

18:40 Uhr: Medien verbreiten erste Augenzeugenberichte

Ein Mitarbeiter des OEZ berichtet, dass ein Täter wild um sich geschossen habe, alle Leute mussten fliehen. Einsätzkräfte berichten, dass die Täter derzeit flüchtig sind. Eine Sprecherin der Polizei teilt mit, dass es "wohl etwas Größeres" sei.

Jetzt meldet sich die Polizei

18:40: Laut "Süddeutscher Zeitung" mehrere Tote

18:37: Menschen liegen am Boden

Augenzeugen berichten von Menschen, die am Boden liegen. Die Polizei bestätigte der "Süddeutschen Zeitung", dass es mehrere Verletzte gegeben hat.

18:34: Sondereinsatzkommandos treffen am Einkaufszentrum ein

Laut Augenzeugenberichten kommen SEK-Kräfte und Feuerwehr am Einkaufszentrum an.

18:33 Uhr: Einige Nutzer filmen die Lage und streamen sie live ins Netz:

Diese berichten laut Twitter-Nachrichten von einem Schützen, der 30 Mal um sich geschossen haben soll. Gerüchten zufolge gibt es 15 Tote.

Eine Anwohnerin filmte aus ihrem Fenster, wie Menschen vom vermeintlichen Tatort fliehen.

Die Polizei ist laut "BR24" mit einem Großaufgebot auf dem Weg, das Gebiet wird abgeriegelt.

Mehr in Kürze.