Huffpost Germany

Zeuge wollte Amokläufer mit Bierflasche stoppen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Kurz nach dem Amoklauf von München tauchte ein Video auf, das den Streit zwischen dem Attentäter und einem Münchner zeigt
  • Jetzt steht die Identität des Mannes fest

Es ist ein Video, das kurz nach dem Anschlag von München auf Facebook und Twitter hochgeladen - und seitdem millionfach angesehen wurde: Der Attentäter von München steht auf dem Dach des Einkaufszentrums, während er lautstark mit einer Stimme aus dem Off streitet (im Video oben).

Jetzt ist klar, wem sie gehört: Thomas Salbey. Der 57-Jähriger ist Baggerfahrer - und "Bild" hat ihn getroffen. Gefilmt habe vermutlich ein Nachbar - er selbst habe auf dem Balkon gesessen, als sich das Attentat ereignete.

Als die Schüsse fielen, habe er von seinem Balkon nach unten geschaut, während Täter durch einen Glasgang lief. "Da hat er auch seine Pistole nachgeladen", sagte Salbey der "Bild". Er habe eine Bierflasche nach ihm geworfen, die auf dem Glasdach des Einkaufzentrums zersplittert sei.

Salbey ist immer noch wütend. "Ich habe hier gestern Abend mein Feierabendbier getrunken, dann habe ich Schüsse gehört und dann ist mir dieser Vollpfosten mit der Waffe da unten aufgefallen," sagte der Baggerfahrer der "Welt". "Ich habe sogar versucht, ihn mit der Bierflasche zu treffen, aber sie ist da vorne an der Überführung zum Parkdeck zersplittert."

Einschusslöcher auf dem Balkon

In dem Video ist zu sehen, wie sich Salbey minutenlang mit dem Attentäter auf Bayrisch streitet. Er beschimpft ihn als "Wi***ser und Arschl***, der weggesperrt gehöre. Auf dem Video sind auch Schüsse zu sehen, die sich durch Einschusslöcher auf dem Balkon belegen ließen, schreibt die "Bild".

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.