Huffpost Germany

Facebook sperrt Pegida-Seite

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PEGIDA
Facebook löscht Pegida-Seite | Fabrizio Bensch / Reuters
Drucken
  • Facebook hat die Seite des Rechts-Bündnisses Pegida dauerhaft gesperrt
  • Grund sei die Verbreitung von Hassbotschaften
  • Pegida-Gegner haben offenbar die Domain übernommen

Das islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bündnis ist seine Facebook-Präsenz los. Facebook sperrte die offizielle Pegida-Seite, die immerhin von mehr als 200.000 Menschen geliked wurde, wegen der Verbreitung von Hassbotschaften.

Doch mittlerweile gibt es wieder eine Pegida-Seite in dem sozialen Netzwerk. Hinter ihr stecken aber offenbar Gegner des Bündnisses.

"Damit Lutz Bachmann nicht wieder auf dumme Gedanken kommt"

Medien berichten die Seite sei mit der Nachricht "Es ist endgültig! Pegida wurde von Facebook gesperrt. Und damit der Lutz (Bachmann) nicht mehr auf dumme Gedanken kommt, hab ich mir die Facebookadresse (...) gesichert“ online gegangen. Der Kommentar ist mittlerweile verschwunden.

Im Infokasten beschreiben die neuen Betreiber der Seite diese so: "Pegida ist die Abkürzung für: Patriotische Europäer Gegen die Islamisierung des Abendlandes. Wir sind die Bildungswebseite Pegida und sind keine Bewegung.“

Pegida wirft Regierung Zensur vor

Das Titelbild zeigt einen Screenshot, in der Facebook einem User erklärt, die Prüfung der Pegida-Seite sei abgeschlossen. Der Nutzer hatte diese also offenbar wegen Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen gemeldet.

Das rechte Bündnis hat mittlerweile eine neue Facebook-Seite gegründet – bisher liken diese aber "nur“ 20.000 Menschen. Pegida gibt Justizminister Heiko Maas die Schuld für die Sperrung der Seite. Der SPD-Politiker engagiert sich gegen Hetze im Internet und forderte Facebook in Vergangenheit mehrfach zum Handeln auf.

Auch auf HuffPost:

Münchner Polizeipräsident Andrä zum neuesten Ermittlungsstand nach Gewalttat am OEZ

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.