Huffpost Germany

Er versteckt Waldo auf der Baustelle, damit kranke Kinder ihn suchen können

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Generationen von Kindern haben ihn gesucht, den großen, dünnen Mann mit Brille, Mütze und rot-weiß gestreiftem Pulli: Waldo oder Walter. In der beliebten Buchreihe "Wo ist Walter?" (Where's Waldo?) versteckt sich eben jener in großen Wimmelbildern - und Millionen Kinder machten sich auf die Suche.

Jason Haney versteckt Waldo auf seiner Baustelle

Dieses Suchspiel erweckte jetzt ein Bauarbeiter aus dem US-Bundesstaat Indiana zum Leben: Jason Haney arbeitet an der Baustelle neben dem Kinderkrankenhaus Memorial Children's Hospital in South Bend. Jeden Tag versteckt er irgendwo auf seiner Baustelle eine überlebensgroße Figur von Waldo, damit die Kinder im Krankenhaus nebenan nach ihm suchen können.

haney

"Ich mache das, damit die Kinder sich mal ablenken können", erklärte Haney der Huffington Post USA. "Ich will einfach nur, dass sie Spaß haben."

Auf die Idee kam der Bauarbeiter, als er letzten Winter mit seinen Kollegen auf der Baustelle einen Schneemann baute und er hörte, dass die kleinen Patienten sich sehr über den Anblick gefreut hätten.

Daraufhin stellten die Bauarbeiter einen großen aufblasbaren Schneemann auf - bis eines Tages ein Kollege eine Idee hatte, wie Haney erzählt: "Ein Kollege kam zu mir und sagte: 'Wäre es nicht lustig, wenn Waldo hier wäre?' Und ich dachte: 'Ja, das wäre wirklich cool.'"

waldo

Waldo ist im Kinderkrankenhaus ein großer Hit

Also machte sich Haney daran, zusammen mit seiner Tochter aus Sperrholz die überlebensgroße Figur zu basteln. Im April stellte Haney das erste Mal seinen Waldo auf - und er wurde im Kinderkrankenhaus ein großer Hit.

hospital

Waldo ist sogar so beliebt, dass er nun eine eigene Facebook-Gruppe hat, wo die Patienten Bilder posten können, wenn sie ihn auf der Baustelle entdeckt haben.

waldo

"Er ist 2.40 Meter groß und manchmal ist es verdammt schwierig, ihn zu bewegen", gibt Haney zu. "Er wiegt fast 30 Kilo und ist schwer zu tragen. Aber das ist es wert - für die Kinder."

haney

waldo

Auch auf HuffPost:

Umfrage: Bekloppter Namenstrend: Ausgerechnet danach benennen Eltern ihre Kinder

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(glm)