Huffpost Germany

"Er liegt bereit": Österreich erwägt Bau eines 100 Kilometer langen Zauns an der Grenze zu Ungarn

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die Österreicher und ihr Zaun. Nachdem an der Grenze zu Slowenien im Zuge der Flüchtlingskrise bereits ein Zaun - oder wie der damalige Bundeskanzler Werner Faymann es nannte: "ein Türl mit Seitenteilen"- errichtet wurde, denkt jetzt auch das Bundesland Burgenland über einen 100 Kilometer langen Zaun an der Grenze zu Ungarn nach.

Die Behörden haben bereits mit den Vorbereitungen begonnen. Mit hunderten Grundstückeigentümern seien entsprechende Verträge unterschrieben worden, teilte ein Sprecher der Polizeidirektion Burgenland in Eisenstadt der dpa mit.

Sollte die Zahl der Flüchtlinge zunehmen, könne der Zaun in kürzester Zeit aufgebaut werden. "Er liegt bereit", so der Sprecher.

50 Kilometer im Norden, 50 im Süden - dazwischen ein Loch

Die mögliche Grenzbefestigung würde sich jeweils auf einen 50 Kilometer langen Streifen im Norden und im Süden des Burgenlands erstrecken. Das Bundesland hat eine insgesamt 300 Kilometer lange gemeinsame Grenze mit Ungarn. Aktuell kommen über Ungarn allerdings schätzungsweise nur etwa 20 bis 30 Flüchtlinge täglich ins Land.

Ein striktes Grenzmanagement gehört seit 2016 zur Linie der rot-schwarzen Regierung in Wien. Das Land will in diesem Jahr höchstens 37 500 Menschen zum Asylverfahren zulassen.

Der etwa vier Meter breite Grenzstreifen, den der Staat von den Grundstückseigentümern angemietet habe, diene auch den Patrouillen von Heer und Polizei, sagte der Sprecher weiter. Die fehlenden Kilometer gelten wegen des Geländes als unattraktiv für eine Flüchtlingsroute.

Österreich und Ungarn wollen gemeinsames Vorgehen in der Flüchtlingskrise

Ungarn hat seinerseits an der Grenze zu Serbien im vergangenen Jahr eine 175 Kilometer lange Stacheldraht-Sperre errichtet, um den Andrang der Flüchtlinge zu blockieren.

Österreich und Ungarn wollen bei einem Spitzentreffen der beiden Regierungschefs am 26. Juli in Budapest über das weitere Vorgehen beraten.

Einerseits hat Österreich angeboten, mit Polizisten bei der Sicherung der ungarisch-serbischen Grenze zu helfen. Andererseits erhofft sich Wien, dass Budapest gemäß dem Dublin-Verfahren mehrere Tausend Flüchtlinge zurücknimmt, die über Ungarn in die Alpenrepublik gekommen sind. Die Beziehungen beider Länder waren auch wegen dieses Streits zuletzt sehr belastet.

Österreich hat bisher nur einen 3,7 Kilometer langen Grenzzaun zu Slowenien gebaut. Die Lage an dieser Grenze ist aber seit Monaten ruhig.

Ein Grenzmanagement mit Sichtkontrollen und Zaun war auch beim österreichisch-italienischen Grenzübergang Brenner erwogen worden. Seit Italien aber die meisten Flüchtlinge bereits auf der Anreise zum Brenner aus den Zügen holt, liegen hier die Pläne auf Eis.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.