Huffpost Germany

Ein Telefonanruf half diesen Eltern, ihr Kind wiederzubeleben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BABY GIRL PARENTS EMERGENCY
Wenn das Kind plötzlich aufhört zu atmen, müssen Eltern schnell reagieren (Symbolbild). | BSIP/UIG via Getty Images
Drucken

Ein zweijähriges Mädchen aus dem Düsseldorfer Stadtteil Unterrath hatte 40 Grad Fieber, als es beim Abendessen am Dienstag plötzlich aufhörte zu atmen. Der Vater rief sofort bei der Notruf-Hotline 112 an - und erreichte den Feuerwehrmann Christoph Müller. Müller ist normalerweise dafür zuständig, Giftschlangen einzufangen.

Der Fall des Mädchens war für Müller alles andere als Routine, wie er der "Rheinischen Post" verriet.

Erster Fall seit mehr als drei Jahren, bei dem ein Kind gerettet wurde

130 Mal pro Jahr müssen Mitarbeiter wegen akuter Lebensgefahr per Telefon Tipps zur Wiederbelebung geben - doch es war das erste Mal seit der statistischen Erfassung 2013, dass der Patient ein Kind war.

Trotzdem konnte Müller der Familie helfen, das Leben ihres Kindes zu retten. Der Feuerwehrmann wusste, dass es zu lange dauern würde, bis der Notarzt eintrifft, sagte er der "Rheinischen Post".

Erster Schritt: Erstickung ausschließen

Während sein Kollege die Einsatzkräfte informierte, leitete er die panischen Eltern telefonisch an, wie sie ihre Tochter reanimieren können.

Da das Kind während dem Essen bewusstlos wurde, sollten sie zuerst im Mund nach Lebensmittelresten suchen. So wollte Müller Ersticken als Ursache ausschließen.

"Plötzlich hat das Kind wieder gestrampelt"

Anschließend riet er den Eltern, das Mädchen auf festem Untergrund abzulegen und ihren Kopf leicht nach hinten zu neigen. So konnte die Mutter per Mund-zu-Mund-Beatmung in mehreren Atemstößen Luft in die Lungen pusten.

Plötzlich habe das Kind wieder gestrampelt, erzählte Müller. Bis der Notarzt bei der Familie eintraf, blieb er noch am Telefon -dann kümmerten sich die Ärzte um die kleine Patientin.

Nun würde der Feuerwehrmann das kleine Mädchen und seine Eltern gerne kennenlernen - die brauchen aber erst einmal Ruhe, um den Schock zu verdauen.

Auch auf HuffPost:

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

pb