Huffpost Germany

Kongenitaler Nävus: Bei ihrer Geburt waren die Ärzte geschockt - das hat sie aus sich gemacht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Als die Ukrainerin Yulianna Yussef vor 26 Jahren mit Kongenitalem Nävus geboren wurde, waren die Ärzte schockiert. Sie kannten die seltene Erkrankung nicht, bei der die Betroffenen mit braunen Flecken übersät sind. Also sagten die Ärzte den Eltern, sie wüssten nicht, wie lange Yussef leben würde.

Zum Glück ist die Erkrankung aber gutartig und Yussef wuchs zu einer selbstbewussten, jungen Frau heran, die ein Vorbild für tausende Menschen ist - wie sie auf Instagram eindrucksvoll zeigt. Mehr seht ihr in unserem Video.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.



(glm)