Huffpost Germany

Beleidigt, bedroht, getreten: Das passiert mit einem Deutsch-Türken, der Erdogan kritisiert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Der deutsch-türkische Blogger Kerem Schamberger schreibt kritisch über die Entwicklungen in der Türkei
  • Dafür wird er im Netz und auch auf der Straße angefeindet, bedroht und auch attackiert
  • Im Video oben erzählt er von den Vorfällen – und er hat eine Botschaft an alle Rechtspopulisten

Kritische Stimmen haben es in der Türkei immer schwerer. Erst recht nach dem gescheiterten Putschversuch vergangene Woche. Journalisten oder Blogger, die dem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ein Dorn im Auge sind, werden nun noch massiver unterdrückt.

Und Erdogans Macht reicht bis über die Grenzen der Türkei. Auch in Deutschland haben kritische Stimmen zunehmend Angst vor den Folgen ihrer Äußerungen und Texte. Einige Blogger der Huffington Post werden von Erdogan-Anhängern bedroht.

Drohungen, Beleidigungen und Angriffen ist auch der deutsch-türkische Blogger Kerem Schamberger aus München ausgesetzt. Doch das hält ihn nicht davon ab, die türkische Regierung weiterhin zu kritisieren.

Bilder von toten PKK-Kämpfern im Postfach

Der 30-Jährige ergreift in seinen Beiträgen Position für die unterdrückten Kurden, die nach dem gescheiterten Putschversuch nun zunehmende Repressionen fürchten.

"Türken aus Deutschland oder Türkei schicken mir Bilder von toten PKK-Kämpfern (Anhänger der kurdischen Arbeiterpartei, Anm. d. Red.)", sagt Kerem. "Dazu schreiben sie: Dir könnte es bald auch so gehen."

Allerdings handle es sich um eine Minderheit, die ihn im Netz attackiere. Die überwiegenden Reaktionen auf seine Beiträge – etwa zur Zensur pro-kurdischer Inhalte auf Facebook – stoße auf positives Feedback.

Mehr Sorgen bereiten dem Deutsch-Türken deshalb gezielte Angriffe auf der Straße – wie er im Video oben erklärt. Und er sagt auch, was er von deutschen Rechtspopulisten hält, die versuchen, die Entwicklungen in der Türkei für ihre Zwecke zu missbrauchen.

Auch auf HuffPost:

Hat Erdogan den Putsch selbst inszeniert? Das sagen Experten

(jds)