Huffpost Germany

Dass dieses Foto überhaupt geschossen wurde, ist ein Skandal - seht ihr, wieso?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es sieht aus wie ein normales Urlaubsfoto vor dem Weißen Haus in Washington. Geschossen im Jahr 1981. Doch wer genau hinschaut, erkennt den Drogenboss Pablo Escobar und seinen Sohn auf dem Bild:

Escobar war damals schon im Aufstieg zum mächtigsten Drogenboss seiner Zeit. Umso bemerkenswerter ist es, dass er völlig unbemerkt ein Foto vor dem Sitz des US-Präsidenten machen konnte. Dieses Bild ist eine Blamage für die amerikanischen Sicherheitskräfte.

Escobar sagte einmal: "Lieber ein Grab in Kolumbien als eine Gefängniszelle in den Vereinigten Staaten." Das Bild zeigt, wie sicher er sich zu der Zeit noch fühlte.

Wenig später stieg Escobar zum milliardenschweren und meistgesuchten Verbrecher der Welt auf. Das "Forbes Magazine" bezeichnete ihn schon 1989 als einen der reichsten Menschen der Welt. Im Forbes-Ranking schaffte er es auf Platz 7 - mit geschätzt 2,7 Milliarden Dollar Vermögen.

Der Sohn eines Viehzüchters arbeitete sich ganz an die Spitze des Medellín-Kartell - es gehörte zu den größten Kokain-Exporteuren weltweit.

Zielorte der Drogen: Miami und Florida. Kein Wunder also, dass ihn die amerikanischen Behörden jagten.

Während der Präsidentschaft von George Bush (1989-1993) investierten US-Behörden viele Milliarden in den Kampf gegen den Drogenhandel.

Es war ein Krieg. Escobar ließ seinerseits Menschen entführen und töten - und das bereits vor seinem Besuch am Weißen Haus im Jahr 1981. Und in genau demselben Jahr wurde das Medellín-Kartell gegründet.

Bei einer Razzia am 12. Dezember 1993 erschossen Soldaten einer kolumbianisch-amerikanischen Eliteeinheit den Drogenboss schließlich bei einem Einsatz.

Diese Geschichte arbeitet der einzige Sohn Escoabars, Juan Pablo Escobar Henao, nun auf. In diesem Zusammenhang veröffentlichte er auch das Bild vor dem Weißen Haus.

Die Dokumentation "sins of my father" soll den Drogenbaron aus einer völlig neuen Perspektive zeigen: Der seines Sohnes. Zum ersten Mal wurden Bilder aus dem Familien-Album veröffentlicht, die Escobar als Vater zeigen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.