Huffpost Germany

Menschen, die in der Nähe von Bäumen leben, sind glücklicher und gesünder

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WOMAN TREE HAPPY
Menschen, die in der Nähe von Bäumen leben, sind glücklicher und gesünder | Zoonar RF via Getty Images
Drucken

Ohne Bäume wäre menschliches Leben auf der Erde undenkbar: Die Pflanzen sorgen dafür, dass sich genug lebensnotwendiger Sauerstoff in der Atmosphäre befindet.

Bäume können aber auch direkt unser Leben verbessern - indem sie einfach vor unserem Haus stehen. Das haben Wissenschaftler der University of Chicago herausgefunden.

Studie: Bäume machen uns glücklicher und gesünder

Sie analysierten die Daten von 31.000 Einwohnern der kanadischen Stadt Toronto. Sie erhoben unter anderem deren Einkommen, Alter, Gesundheitszustand und das subjektive Wohlbefinden.

Dabei fanden sie heraus, dass die Teilnehmer der Studie, die mindestens 10 Bäume in der Nähe ihres Wohnblicks stehen haben, gesünder waren und sich wohler fühlten als die Teilnehmer, die in baumlosen Gegenden wohnten. Dazu ermittelte das Forscher-Team, wie viele Bäume in der Gegend wuchsen, in der die Teilnehmer wohnten.

Das Ergebnis: Die Menschen, in deren Umgebung mehr Bäume wachsen, hatten weniger Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einen niedrigeren Blutdruck und fühlten sich generell besser in ihrer Haut. “Wir fanden einen signifikanten positiven Effekt von Straßen-Bäumen auf die Gesundheit der Anwohner – unabhängig von Faktoren wie Alter, Bildung und Einkommen“, sagte Marc Berkman, Mitautor der Studie und Psychologe an der University of Chicago, gegenüber der "Washington Post".

Die Wissenschaftler empfehlen zehn Bäume pro Block

Das Forscherteam gibt auch basierend auf den Studienergebnissen eine konkrete Empfehlung: “Ich würde einer Stadtverwaltung vorschlagen, die Anzahl der Bäume auf zehn pro Häuserblock zu erhöhen“, sagte Berkman der "Washington Post". Die Forscher berechneten, dass in diesem Fall die gesundheitlichen Verbesserungen der Anwohner mit einer Verjüngung um sieben Jahre vergleichbar wären – oder mit dem positiven Effekt, die eine Erhöhung des Einkommens um 10.000 Dollar jährlich auf die Gesundheit habe, wie sie in der renommierten Fachzeitschrift "Nature" schreiben.

Während die Resultate der Studie nahelegen, dass Bäume die Gesundheit ihrer menschlichen Nachbarn verbessern, ist noch ungeklärt, aus welchen Gründen die Pflanzen einen derart positiven Effekt hervorrufen.

Eine Erklärung könnte sein, dass Bäume funktionieren wie eine natürliche Klimaanlage. Bäume reinigen die Stadtluft und wirken abkühlend, wenn sich im Sommer die Hitze zwischen den Häuserschluchten staut. So können sie die tatsächliche Gesundheit bessern.

woman tree happy

Pflanzt mehr Bäume!

Noch größer könnte dagegen der Effekt sein, den das Grün auf die Psyche der Menschen hat: So fanden Wissenschaftler der University of Exeter heraus, dass Menschen zufriedener sind, wenn sie in der Nähe einer Parkanlage wohnen.

„Unsere Untersuchung basiert auf einer einfachen Beobachtung", erklärte Mathew White, Leiter der Studie, dem Magazin „Der Spiegel“. "In Zeiten, in denen Menschen näher an Grünflächen leben, ist ihre psychische Gesundheit und Zufriedenheit höher als in Jahren, in denen sie hauptsächlich von Gebäuden umgeben sind."

Daraus schließen die Wissenschaftler, dass Stadtplaner darauf achten sollten, mehr Bäume zu pflanzen. Mit dieser einfachen Maßnahme könnten die Bewohner sich wohler fühlen und gesünder werden.

Zwar haben Bäume keinen Einfluss auf das persönliche Glück des Einzelnen - ihre Bedeutung für das Glück und Wohlbefinden der Menschen, die in ihrer Nähe leben, entfaltet sich eher unterschwellig. Ist dafür aber umso nachhaltiger. Allein dafür lohnt es sich, unsere Städte grüner zu machen.

Auch auf HuffPost:

Möbelherstellung in Massenproduktion geplant: Forscher züchten Stühle, die aus Bäumen wachsen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.