Huffpost Germany

Dieser Fehler im Vorspann von Star Wars fiel lange Zeit nicht mal dem Regisseur auf

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Seit der Veröffentlichung von "Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht" letzten Dezember überschlagen sich Fans und Kritiker nur so vor Begeisterung und Lob.

Der Film scheint in jeglicher Hinsicht ein echter Hit zu sein – außer vielleicht in grammatikalischer Hinsicht.

Ein potenziell bedeutungsschwerer Fehler im Vorspann fiel zu allererst nicht der Crew, sondern Fans auf.

Bedeutungsschwerer Textausschnitt im Intro

Es geht dabei um das ikonische Intro, bei dem Textausschnitte über den Bildschirm fließen. In dem Paragraph, der unter Fans für Wirbel sorgte, heißt es:

"With the support of the REPUBLIC, General Leia Organa leads a brave RESISTANCE. She is desperate to find her brother Luke and gain his help restoring peace and justice to the galaxy".

star wars

Das Problem hierbei liegt bei dem Namen "Luke" im Satz – oder besser gesagt bei der Aussage "She is desperate to find her brother Luke", zu deutsch also "Sie (Leia) ist auf der verzweifelten Suche nach ihrem Bruder Luke".

Das Problem mit "Luke"

Weil der Name "Luke" nicht mit Kommas markiert ist, wird suggeriert, dass es sich um eine Information handelt, die essentiell für den Satz ist.

Doch: Der einzige Grund dafür, dass die Information "Luke" essentiell für den Satz wäre, wäre, dass Leia etwa noch mehr Brüder hat.

Trommelwirbel.

Hat Leia noch mehr Brüder?

Dieser kleine grammatikalische Fehler sorgte im Netz für wilde Theorien: Hat Leia etwa noch andere Brüder? Wenn ja – wer und wo sind sie?

Regisseur Abrams räumte mit diesen Theorien im Interview mit der Huffington Post USA allerdings sofort auf.

"Ich denke, dass es ziemlich klar ist, was wir mit diesem Satz sagen wollten und ich nehme jegliche Verantwortung für Satzzeichen-Fehler auf mich", sagte Abram.

Schade eigentlich.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(lp)