Huffpost Germany

Donald Trump ist nun Präsidentschaftskandidat der Republikaner

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRUMP
Der Präsidentschaftskandidat Donald Trump mit seiner Frau Melania | ASSOCIATED PRESS
Drucken
  • Donald Trump wurde zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner ernannt
  • Sein Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten ist Michael Pence
  • Rund um den Parteikongress in Cleveleand kam es zu teils aggressiven Protesten

Donald Trump ist nun offiziell der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Auf dem Parteikonvent in Cleveland erreichte der politische Quereinsteiger in der Nacht zum Mittwoch die nötige Mehrheit der Delegierten.

Die formal entscheidenden Stimmen in Cleveland kamen um 19.12 Uhr Ortszeit aus New York, dem Heimatstaat des Immobilienmilliardärs. Trumps Sohn Donald Jr. verkündete sie, die Halle brach in Jubel und Gesänge aus, ein großer Videowürfel blendete Feuerwerk ein.

Pence soll die Stimmen der Sozialkonservativen und der Evangelikalen holen

Trump muss die Nominierung noch annehmen, voraussichtlich am Donnerstag. Dies gilt als Formsache. Er tritt dann im Herbst voraussichtlich gegen die frühere First Lady und Außenministerin Hillary Clinton an. Clintons Nominierung beim Parteitag der Demokraten wird in der kommenden Woche erwartet.

Zudem wurde Michael "Mike" Pence offiziell zum Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten nominiert. Der amtierende Gouverneur von Indiana wurde in der Nacht zum Mittwoch per Akklamation bestätigt. Pence (57) gilt als sehr konservativ. Er soll Donald Trump helfen, Stimmen der Sozialkonservativen und der Evangelikalen zu sichern.

Dazu passend: Das größte Problem von Donald Trump lässt sich in einer Zahl ausdrücken

Rund um die Nominierung Donald Trumps als republikanischer Kandidat für die US-Präsidentschaft ist es in der Innenstadt von Cleveland weiter zu Demonstrationen gekommen. Auf dem Public Square, einem speziell als Protest-Ort ausgewiesenen Platz nahe der Parteitagsarena, gerieten am Dienstagnachmittag mehrere Gruppen mit einigen Dutzend Anhängern aneinander. Laut Polizeiangaben gab es aber bisher keine Festnahmen oder Verletzten.

Auch auf HuffPost:

Ökonom Sinn warnt vor einer Brexit-Folge, die wir bisher ignoriert haben

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

(vr)