Huffpost Germany

Parteitags-Rede: So dreist soll Trumps Frau bei Michelle Obama geklaut haben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
OBAMA TRUMP
Melania Trump wird beschuldigt, Teile einer Rede der amtierenden First Lady Michelle Obama aus dem Jahr 2008 kopiert zu haben | dpa
Drucken
  • Melania Trump wird beschuldigt, Teile einer Rede der amtierenden First Lady Michelle Obama kopiert zu haben
  • Trump hielt am Montagabend ihre erste offizielle Rede vor der amerikanischen Ă–ffentlichkeit
  • Die kopierten Passagen sollen aus einer Rede Obamas aus dem Jahr 2008 stammen

Peinlich, peinlich: In ihrer ersten groĂźen Rede vor der amerikanischen Ă–ffentlichkeit am Montagabend scheint Melania Trump Teile einer Rede der aktuellen First Lady Michelle Obama aus dem Jahr 2008 verwendet zu haben.

In den Zeilen, die die Ehefrau des umstrittenen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump kopiert haben soll, ging es darum wie wichtig harte Arbeit und Ehrlichkeit sind.

"Du arbeitest hart, um zu erreichen, was du im Leben willst, du hältst dein Wort und du hältst deine Versprechen, du behandelst Menschen mit Achtung und Respekt", sagte Michelle Obama in ihrer Rede vor der National Convention der Demokraten im Jahr 2008.

Passagen eins zu eins ĂĽbernommen

Genau die selben Worte benutzte nun Melania Trump in ihrer Rede.

2008 sagte Michelle Obama: "Wir wollen dass unsere Kinder - und alle Kinder in diesem Land - wissen, dass die einzige Grenze ihrer Möglichkeiten die Reichweite ihrer eigenen Träume und die Bereitschaft auf diese hinzuarbeiten ist".

Melania Trump scheint das ähnlich zu sehen - denn auch diese Passage baute sie in ihre Rede vom Montag ein.

Zur Verdeutlichung hat die deutsche "Tagesschau" die betreffenden Ausschnitte der Reden beider Frauen ĂĽbereinander gelegt. Die Zeilen, die Melania Trump eins zu eins ĂĽbernommen hat, sind hier rot hinterlegt.

Video-Zusammenschnitt verdeutlicht AusmaĂź des Plagiats

Noch deutlicher wird das Plagiat in diesem Video-Zusammenschnitt beider Reden, der auf Twitter geteilt wurde.

Donald Trumps Kampagnen-Team hat sich zu den Vorwürfen bisher noch nicht geäußert. Eine entsprechende Anfrage der amerikanischen Huffington Post blieb bisher unbeantwortet.

Unklar ist bisher auch, ob die Ehefrau Trumps ĂĽberhaupt an der Rede mitgeschrieben hat - und damit aktiv an dem Plagiat beteiligt war.

In einem Statement, das kurz nach ihrer Rede auf Twitter veröffentlicht wurde, heißt es dazu:

"Während Melanias Autoren-Team ihre wunderbare Rede geschrieben hat, hat es sich Notizen zu den Inspirationen ihres Lebens gemacht (...) Melanias Erfahrung als Einwanderin und ihre Liebe für Amerika sind durchgeschienen. Deshalb war die Rede so ein Erfolg."

In einem Interview mit dem amerikanischen Nachrichtensender NBC sagte Melania Trump allerdings noch: "Ich habe mir die Rede nur noch einmal durchgelesen und das war's. Weil ich sie mit so wenig Hilfe wie möglich geschrieben habe."

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstĂĽtzen kann.

Viele Kinder aus sozial schwachen Familien haben niemanden, der sich um ihre alltäglichen Sorgen kümmert. Ein Blick auf die Hausaufgaben, Konflikte mit Freunden - oder Gesundheitsprobleme: In dem Münchner Projekt Lichtblick Hasenbergl unterstützen Pädagogen junge Menschen bei all diesen Fragen. Hier erfahrt ihr mehr zu der Initiative.

In Ruanda haben 400.000 Kinder keine Chance auf einen Platz in der Schule; besonders Waisen und Mädchen sind benachteiligt. Das Projekt "Schulen für Afrika" von Unicef ermöglicht tausenden Kindern den Zugang zu Bildung. Hier könnt ihr die Initiative unterstützen.

Ein zuverlässiges Transportmittel kann für Menschen in einem Entwicklungsland alles verändern. World Bicycle Relief stattet Menschen in ländlichen Regionen Afrikas mit Fahrrädern aus und schenkt ihnen damit ein großes Stück Lebensqualität. Hier geht es weiter zu diesem faszinierenden Projekt.

Fan prĂĽgelt auf Protestierenden ein - Trump sieht einfach nur zu

(lk)