Huffpost Germany

Nach Zug-Attacke: Grünen-Politikerin Künast löst Shitstorm mit Würzburg-Tweet aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Nach der Axt-Attacke eines jungen Mannes bei Würzburg hat Grünen-Politikerin Künast für Empörung im Netz gesorgt
  • Künast kritisiert das Verhalten der Polizei, die den Täter auf der Flucht erschossen hat
  • Den ganzen Fall seht ihr im Video oben

Die Axt-Attacke eines jungen Mannes in der Nähe von Würzburg schockiert Deutschland. Für Empörung hat in der Nacht zudem ein Tweet von Grünen-Politikerin Renate Künast gesorgt.

Künast schrieb: "Tragisch und wir hoffen für die Verletzten. Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden???? Fragen!" Ihr Tweet ist eine Anspielung auf das Vorgehen der Polizei, die den 17 Jahre alten Täter auf der Flucht erschossen hatte.

Aber das war noch nicht alles. Die Empörung ist groß – wie das Video oben zeigt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(lk)