Huffpost Germany

"Ich erziehe dein Kind, wenn du es nicht tust" - Wütender Cafe-Besitzer spricht Klartext

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KIOSK
South Kiosk im Martello Park | Screenshot
Drucken

Die Eltern freuen sich auf einen Eisbecher und ein bisschen Entspannung - doch Kinder lassen sich nicht so leicht sagen, wann sie ruhig zu sein haben. Wenn die Kleinen sich in etwas reinsteigern, kann der Lärmpegel drastisch ansteigen und ein Ende ist oftmals auch nicht in Sicht.

Die Kiosk-Besitzerin Kim Christofi aus dem englischen Felixstowe scheint mit dieser Tatsache jedoch nicht umgehen zu können. Sie knüpfte sich in einem Facebook-Post auf der offiziellen Kiosk-Seite die Eltern von kleinen Schreihälsen vor.

Der Beitrag ins Deutsche übersetzt:

"Wir möchten hier alle Eltern ansprechen, die zu viel Angst haben, ihre Kinder zu disziplinieren, wenn diese Schrei-Anfälle bekommen. Wir geben euch fünf Minuten, eure Kinder zu beruhigen und ihnen klar zu machen, nicht mehr zu schreien. Danach werden wir die Kinder selbst bitten. Bedeutet das dann, dass ihr ebenfalls einen Wutanfall bekommt und uns droht: Das ist okay für uns. Wir haben auch den anderen Kunden gegenüber eine Sorgfaltspflicht."

Der Facebook-Post sorgte für Furore und ließ die Bewertung des Kiosks innerhalb von 5 Sterne auf 2 sinken. Die Besitzerin sagte dem Fernsehsender BBC, dass sie immer kinderfreundlich war, aber "einige Eltern ihr keine andere Option mehr ließen."

Die Meinungen über den Beitrag im sozialen Netzwerk gehen stark auseinander. Eine Mutter schreibt unter den Post: "Ich würde niemals mein Kind mit besonderen Bedürfnissen irgendwo in die Nähe dieses Kiosks bringen." Ein Unterstützer der Besitzerin sieht das anders: "Wenn die Eltern sich unterhalten und das Problem mit ihrem Kind einfach ignorieren, ist es nicht grundlos, wenn eine andere Person mit ihm spricht."

Der Shitstorm sorgte dafür, dass die Besitzerin ihre Facebook-Seite löschte - und eine neue Seite erstellte.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

Rührend: Das kleine Mädchen sieht Regen zum ersten Mal und ihre Reaktion ist bezaubernd