Huffpost Germany

Am Tag seiner Beerdigung erfährt sie von der Schwangerschaft - Tage später stellen Ärzte etwas Ungewöhnliches fest

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Wie nah Tod und Leben zusammenliegen können, zeigt die unglaubliche Geschichte der Amerikanerin Courtney Hill, von der der amerikanische Nachrichtensender "CBS Chicago" berichtete.

In diesem Frühjahr verlor die junge Frau ihren Ehemann und Vater ihrer kleinen Tochter in einem Verkehrsunfall in Oklahoma, heißt es in dem Bericht.

Der Tod des Mannes traf seine Familie hart. "Kurz bevor er starb, hatten wir versucht ein zweites Kind zu bekommen", erklärt Hill im Interview mit dem Nachrichtensender.

"Wir hatten Angst, dass sie das Baby verliert"

Am Tag seiner Beerdigung habe sie einen Schwangerschaftstest gemacht - dieser sei positiv gewesen. "Ich habe ihm am Sarg gesagt, dass wir ein Kind erwarten".

Weil die Schwangerschaft schwierig verlief, musste die junge Mutter keine zwei Wochen später ins Krankenhaus eingeliefert werden.

"Wir hatten Angst, dass sie das Baby verliert", sagte Hills Vater im Interview mit "CBS".

"Es tut mir so leid, dass er sie nicht sehen kann"

Doch der Arzt hatte positive Nachrichten für die trauernde Familie: Hill erwartete nicht etwa ein Kind, sondern drei. Sie war schwanger mit Drillingen.

"Ich freue mich darauf, drei Lächeln mehr zu haben, die mich an ihn erinnern", sagte die werdende Mutter gegenüber dem Nachrichtensender.

Es sei schwer ohne ihren Mann, so Hill. "Es tut mir so leid, dass Brian die Babys nicht sehen kann. Oder, vielleicht sieht er sie ja doch", sagte die Witwe.

Ein Freund der Familie hat inzwischen eine Crowdfunding-Kampagne für die alleinerziehende Witwe eingerichtet. Rund 39.000 Dollar wurden so bisher gesammelt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“ möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Ihr könnt auch einfach Zeit spenden: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.

Fassungslos: Er wollte wissen, warum seine Frau abends immer so müde ist – also spionierte er ihr nach