Huffpost Germany

Zug bei Würzburg: 17-jähriger Afghane attackiert mehrere Menschen mit Axt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ATTACKE
dpa
Drucken
  • In einem Regionalzug bei Würzburg wurden mehrere Menschen schwerverletzt
  • Der Täter wurde auf der Flucht erschossen
  • Dabei soll es sich um einen 17-jährigen Afghanen gehandelt haben

In einem Zug bei Würzburg hat ein Unbekannter Reisende mit einer Axt in einem Regionalzug angegriffen. Bei dem Täter soll es sich um einen 17-jährigen Afghanen handeln. Das sagte der bayrische Innenminister Joachim Herrmann in den ARD-Tagesthemen.

Der Täter soll laut Herrmann als unbegleiteter Minderjähriger als Flüchtling nach Deutschland gekommen sein und wurde zuletzt bei einer Pflegefamilie in Ochsenfurt untergebracht. Angeblich soll es auch einen islamistischen Ausruf gegeben haben.

Bei der Attacke sollen mehrere Menschen verletzt worden sein. Es gebe drei schwer- und einen leicht Verletzten, teilte die Polizei mit. Außerdem gebe es 14 weitere Betroffene, die im Zug gesessen haben, aber nicht verletzt wurden, teilte die Polizei mit. Der Täter soll auf der Flucht erschossen worden sein.

Die Bahnstrecke zwischen Ochsenfurt und Würzburg Hauptbahnhof ist derzeit gesperrt. Die Polizei soll mit einem Großaufgebot vor Ort sein, berichtet "Focus Online".

Mehr in Kürze.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(bp)