Huffpost Germany

"Ihre Konflikte haben keine Heimat in Deutschland": CDU-Generalsekretär Tauber warnt Türken in Deutschland

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TAUBER
Christian Democratic Union (CDU) Secretary General Peter Tauber gestures next to German Chancellor Angela Merkel during the CDU party convention in Cologne December 9, 2014. German Chancellor Angela Merkel's conservative CDU party is holding its 27th party convention from December 8-10. REUTERS/Kai Pfaffenbach (GERMANY - Tags: POLITICS) | Kai Pfaffenbach / Reuters
Drucken
  • CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat türkische Demonstranten davor gewarnt, Konflikte in Deutschland auszutragen
  • Wer hier lebe und arbeite, dessen Loyalität liege bei Deutschland

Nach dem Putschversuch in der Türkei sind auch in Deutschland tausende Erdogan-Unterstützer auf die Straße gegangen. Alleine in Nordrhein-Westfalen sollen es 10.000 Menschen gewesen sein.

Der CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat nun Demonstranten davor gewarnt, die Spannungen in Deutschland auszutragen.

Die Bundesrepublik sei ein "starkes, ein sicheres Land", das Menschen die Freiheit gebe zu demonstrieren, sagte Tauber am Montag in Berlin. "Ihnen sei aber auch gesagt: Die Konflikte in ihren Herkunftsländern haben keine Heimat hier." Wer hier lebe und arbeite, dessen Loyalität liege bei Deutschland.

Zur Überlegung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, die Todesstrafe wieder einzuführen, sagte er: Schon die Debatte allein, zeige, wie weit sich das Land inzwischen von Europa entfernt habe. Sollte sich Ankara für eine Wiedereinführung entscheiden, "dann ist das automatisch das Ende der Verhandlungen über einen möglichen Beitritt zur Europäischen Union", sagte Tauber.

"Sehr dramatische, innenpolitische Spannungen

Der CSU-Innenexperte Stephan Mayer zeigte sich bei n-tv besorgt, dass sich die "sehr dramatischen innenpolitischen Spannungen" in der Türkei auch auf Deutschland ausbreiten.

"Wenn man sich vor Augen führt, dass es offenbar Tausenden von Türken gelungen ist, innerhalb von wenigen Minuten Demonstrationen in der Nacht von Freitag auf Samstag zu organisieren - um zwei, drei Uhr nachts wurden teilweise in kleineren Städten hunderte, tausende von türkischen Mitbürgern mobilisiert – dann zeigt dies auch, wie groß auch die Gefahr ist, dass es auch in Deutschland zu einer Zuspitzung der Spannungen kommt", sagte Mayer.

Mehr zum Thema Militärputsch in der Türkei findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

Die Nachrichten von ertrunkenen Flüchtlingen nehmen kein Ende. Auch, weil es viel zu wenig Rettungskräfte auf dem Mittelmeer gibt. Hier versucht die Mannschaft des Schiffes Sea Watch 2. zu helfen. Spenden benötigt die Crew für Nahrung, Schwimmwesten und Medikamente.

Auf der sogenannten Balkanroute ist ein großer Teil der Flüchtlinge unterwegs. Der Verein Soups & Socks versorgt Flüchtlinge hier mit einer warmen Mahlzeit und anderen lebensnotwendigen Dingen. Hier geht es weiter zur Soups & Socks Tour.

Ein weiteres Problem sind die vielen unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlinge in Berlin. Ihnen vermittelt die Organisation Akinda beispielsweise einen gesetzlichen Vertreter. Wie das geht, beschreiben die Initiatoren hier.

(bp)